Mercedes hat drei bis vier Zehntel Vorsprung

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 5. April 2018.

Der Sieger des diesjährigen Auftaktrennens, Sebastian Vettel, schätzt die Mercedes-Autos um drei bis vier Zehntelsekunden schneller als ihre engsten Konkurrenten. "Wenn man sich die Daten aus den Tests und dem ersten Rennen ansieht, ist ziemlich klar, dass Mercedes schnell ist, wahrscheinlich drei bis vier Zehntelsekunden vor allen", sagte der Deutsche vor dem Rennen in Bahrain an diesem Wochenende. „Das haben wir auch im Rennen gesehen, da Lewis (Hamilton) nur das Tempo kontrollierte und dann bei Bedarf schneller fuhr. Er hatte noch etwas Tempo im Ärmel.“

Hamilton holte sich im Albert Park mit 0.664 Sekunden Vorsprung auf Kimi Räikkönen, Vettls Teamkollege, die beste Startposition. Der vierfache Weltmeister hält den Unterschied jedoch für unrealistisch, da Red-Bull-Rennfahrer Max Verstappen in der schnellen Runde einen Fehler gemacht und die schnelle Runde ebenfalls selbst abgebrochen hat. „Wir haben in der Qualifikation gesehen, dass Lewis in der zweiten Hälfte keine saubere Runde gefahren ist, aber dann im Q3. Max machte einen Fehler in seiner schnellen Runde im hinteren Teil, und ich verlor auch etwas Zeit für mich, sodass sie beide ein bisschen näher dran waren. Der Unterschied, den wir im Rennen und in der Qualifikation gesehen haben, war ähnlich.“

Auf Analysen zum Mercedes-Vorteil wollte Räikkönen hingegen nicht eingehen, wobei der Finne kühl hinzufügte, Hamiltons Vorsprung im Qualifying sei nicht wichtig. „Man kann den Vorteil erahnen, aber wir werden sehen, was hier der Unterschied ist, wenn wir auf der Strecke fahren. Es interessiert mich nicht, zu schätzen, wie weit wir zurückbleiben. An diesem Wochenende werden sich viele Faktoren ändern, und wir werden unser Bestes geben und versuchen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Am wichtigsten ist, wo wir am Sonntag am Ende des Rennens stehen werden. Auch zwei Sekunden Unterschied im Qualifying stören mich nicht, wenn wir dann jedes Rennen gewinnen. Samstage sind aus dieser Sicht eher unbedeutend“, ergänzte der Routinier, der in diesem Jahr seine sechzehnte Formel-XNUMX-Saison fährt.