Marquez hatte Angst vor dem Gedächtnisverlust nach dem Sturz

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 2.

Marc Marquez verlor nach einem Sturz im dritten Freien Training zum Großen Preis von Spanien für einen Moment sein Gedächtnis, was den Weltmeister etwas erschreckte.

Nach einigen Monaten der Genesung kehrte der Spanier an den Unfallort des Vorjahres zurück, wo er sich den Arm brach, und obwohl er das gesamte Rennwochenende in Portimao ohne einen einzigen Sturz gefahren ist, ist er dem achtmaligen Weltmeister in Jerez . passiert .

Der Honda-Rennfahrer sagte, es sei nur eine Frage der Zeit, bis ein Sturz kommen würde. „Wir wussten, dass ich früher oder später fallen würde. Ich habe mir nur einen unangenehmen Ort ausgesucht. Wenn Sie jedoch eine schnelle Runde verfolgen, ignorieren Sie das Risiko. Ich bin am Freitag mit etwas Reserve gefahren und habe am Samstag versucht, eine gute Rundenzeit anzugreifen. Leider bin ich dabei gestürzt und der Sturz war nicht klein, da ich mit hoher Geschwindigkeit in den Schutzzaun flog. Zum Glück wurde ich durch den Airbag nicht verletzt.

Nach dem Sturz wurde ich in ein medizinisches Zentrum gebracht, wo ich untersucht wurde. Ich habe mich wohl gefühlt, wie auch der Testbericht zeigte, also stieg ich wieder in meinen Truck. Ich saß ungefähr zehn Minuten da und begann mich langsam zu verlaufen. Ich hatte ein bisschen Angst, weil ich nicht wusste, was passiert ist und wo ich war. Ich rief den Arzt an und sie brachten mich ins Krankenhaus, wo sie noch einmal meinen Nacken, Kopf und Rücken untersuchten. Mein Arm war kein Problem, aber ich möchte darauf hinweisen, dass ich mit voller Geschwindigkeit fahre und fahre, weil die Ärzte mir erklärten, dass der Knochen meines rechten Arms vollständig verheilt ist und ich die gleichen Chancen habe, meinen linken Arm zu brechen als mein Recht."

Marquez erklärte jedoch, dass er sich aufgrund eines Trainingsausfalls im Qualifying für einen weicheren Reifen entschieden habe, der nicht die beste Wahl, aber sicherer sei. „Der Sturz hat mich auch im Qualifying beeinflusst. Ich habe den weichen Vorderreifen gewählt, weil ich ihn in Linkskurven sicherer finde und nicht, weil er mir besser passen würde. Wir haben den Fehler gemacht, zu sehr darauf zu achten, das Risiko zu reduzieren, anstatt die Geschwindigkeit zu verbessern. An diesem Wochenende fühle ich mich stark und am Samstag habe ich zum ersten Mal ein gutes Gefühl auf dem Rad bekommen, daher bereue ich den Fehler ein bisschen.“ erklärte er weiter.