Marquez führte den Ausrutscher im Rennen auf die Angst vor Zarco . zurück

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 12.

Marc Marquez, der beim Rennen in Valencia seinen vierten WM-Titel holte, erklärte, dass der Ausrutscher im Rennen, der ihn auf Platz fünf landete und dann nach dem Rücktritt der beiden Werks-Dukaten bis auf den dritten Platz vordrang, auf Angst zurückzuführen sei einer möglichen Kollision mit Johann Zarc.

Der Spanier brauchte in der letzten Saison nur einen Platz in den Top Elf, vorausgesetzt, Andrea Dovizioso gewinnt am Ende überholte den Franzosen, machte aber in der ersten Kurve einen Bremsfehler und wäre beinahe gestürzt. Auch diesmal löste er die Situation souverän, blieb auf zwei Rädern und beendete das Rennen als Dritter. Nach dem Rennen sagte er, er wolle etwas zu schnell vom Tech3-Yamaha-Rennfahrer weg, der in seiner ersten Saison in der MotoGP-Klasse als aggressiver Rennfahrer bekannt wurde.

"Ich fuhr hinter Zarco und sah, dass ich schneller fahren konnte", sagte Marquez. „Aber ich dachte, ich muss ruhig bleiben. Als ich Zarco überholte, versuchte ich, so schnell wie möglich zu fahren, weil ich das Gefühl hatte, schneller zu sein, und hatte dabei ein wenig Angst, dass Zarco versuchen würde, mich zu überholen und mich zu treffen. Ich habe beschlossen, in dieser Runde mein Bestes zu geben, aber offensichtlich habe ich mich ein bisschen zu sehr bemüht.“

Der sechsmalige Weltmeister bremste zu spät, rutschte dann kurzzeitig aus und stellte das Motorrad wie schon so oft mit Knie und Ellbogen auf die Räder. Einen Sturz konnte sich der Spanier nicht leisten, da Dovizioso zu diesem Zeitpunkt in der Spitzengruppe fuhr. Aber Marquez sagte, es sei unmöglich, Taktiken ohne Risiko zu erlernen. „Während des Rennens habe ich versucht, ruhig zu bleiben und die Situation zu kontrollieren. Aber ich hatte ein gutes Gefühl und beschloss, schneller zu fahren. In der ersten Kurve ließ meine Konzentration auf das Bremsen jedoch kurz nach und ich habe den Bremspunkt verpasst“, ergänzte der Spanier, der in seiner fünften Saison in der Königsklasse der Motorrad-Weltmeisterschaft seinen vierten Titel holte.