Marquez: Bei Nässe fühle ich mich besser, die zweite Startlinie ist wie ein „Traum“

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 16.

Marc Marquez erzielte das beste Ergebnis im Qualifying, nachdem er auf der Rennstrecke von Le Mans von einer Verletzung zurückgekehrt war. Die Situation bei der Qualifikation war schwierig und unberechenbar, aber der Spanier sagt, er fühle sich bei Regen außergewöhnlich gut.

Der Spanier lag in den letzten Qualifikationsspielen sogar längere Zeit auf dem ersten Platz und es roch schon ein bisschen nach einer Sensation. Aber auch die anderen Fahrer waren schnell auf der Strecke und er landete auf der zweiten Startlinie. Er fügte hinzu, dass er Pech hatte, da er keine weitere schnelle Runde erwischte und als erster das Qualifying beendete. Sie alle verbesserten die Zeiten im letzten Versuch und es war möglich, dass Marquez es auch tun würde. Aber er ist mit dem Endergebnis zufrieden, da sich seine Form sichtlich verbessert.

Dies bewies Marquez bereits in seinem dritten Training, wo er den ersten Platz belegte. Auch in der Qualifikation war er extrem schnell und zeitweise zeigte er sogar auf die erste Startlinie. Er hat mit den Besten gekämpft und das ist ein großer Schritt nach vorne. Bei Nässe ist es einfacher zu fahren, da die Karosserie weniger belastet wird. „Wir sind heute Morgen an einem regnerischen Morgen aufgewacht. Anscheinend fühle ich mich bei Nässe natürlicher und normaler als früher, weil weniger körperliche Fitness erforderlich ist. Damit rechnen wir bereits. Ich bin in der Qualifikation nicht so schlecht gefahren. Aber die Situation auf der Strecke war nicht perfekt. Rundenzeiten waren langsamer, weniger Grip. In den Kurven 1, 5 und 8 kämpfen wir am meisten. In Kurven, die nach links gehen, fühle ich mich besser“, sagte Marc nach der Qualifikation.

Nach dem Qualifying wurde Marquez auch gefragt, wie seine körperliche Verfassung im Moment sei und welchen Prozentsatz er ihm geben würde. „Es ist schwer zu sagen oder zu verstehen, zumal fast 80% der Muskeln im Fitnessstudio vorhanden sind. Wenn ich von Muskeln spreche, meine ich den ganzen Arm. Manche machen 50% aus, aber das hängt von der Bewegung ab. Es stimmt, dass ich auf allen Schultern mehr kämpfe, besonders auf der Rückseite der Schulter. Ich wurde vor dem Winter an meiner rechten Schulter operiert. Diese Verletzung ist immer noch nicht zu XNUMX% erholt, weil es eine Nervenverletzung in der Schulter gab“, sagte der Spanier.