Marquez nachdem Jerez über das Ende nachgedacht hat, ist die größte Hürde jetzt die Schulter

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 27.

Der achtmalige Weltmeister Marc Marquez verriet, dass er nach dem Rennen in Jerez kurz davor war, den Rennsport zu beenden, und bei seiner Rückkehr hatte er mehr Probleme als einen gebrochenen Arm an seiner Schulter.

Der Spanier war bereit, den Rennanzug auf Anraten der Ärzte wieder in die Ecke zu stellen, nachdem er am Montag nach einigen Stürzen in Jerez die Tests nicht bestanden hatte. Der Honda-Rennfahrer wurde letztes Jahr in Jerez verletzt und fehlte dann wegen Komplikationen bei seiner Genesung neun Monate lang. Auch in diesem Jahr verpasste er das Rennen in Katar, kehrte aber nach Portimao zurück, stieß aber nach Jerez auf neue Hindernisse.

Nach dem Rennen in Le Mans trainierte Marquez auf einem CBR600-Motorrad, wo er den Verdacht bestätigte, dass die meisten Probleme, die ihn von seiner vollen Form abbringen, auf die Schulter zurückzuführen sind, die er in der Winterpause vor dem Start der letzten Saison operiert hatte.

„Letzte Woche haben wir bestätigt, dass mein Arm heilt, aber jetzt ist das größte Problem meine Schulter, die mich daran hindert, auf einem Motorrad zu sitzen“, erklärte Marquez. „Deshalb bin ich am Dienstag ein Straßenmotorrad gefahren, da ich sehen wollte, wie meine Position auf dem Motorrad ist. Die Position auf dem MotoGP-Motorrad bereitet mir viele Probleme und wir wissen jetzt, dass es an Schulterschmerzen liegt. Wir schmieden jetzt Pläne für die Zukunft."

Trotz der Schwierigkeiten ist Marquez zuversichtlich, dass er nicht zu früh zurückgekehrt ist. "Ich glaube nicht, denn nach Jerez dachten wir darüber nach, wieder eine Pause einzulegen, aber die Ärzte sagten, dass Rennen eigentlich gut für die Erholung seien."