Marquez: Das Wichtigste ist, dass wir beide unversehrt sind

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 28. Oktober 2018.

Marc Marquez bezeichnete die Kollision mit Johann Zarco als reinen Rennunfall, für ihn ist das Wichtigste, dass sie beide unversehrt endeten. Für den amtierenden Weltmeister ist dies sein erster Rücktritt seit dem Silverstone-Rennen der vergangenen Saison. Die beiden Fahrer kollidierten zu Beginn der sechsten Runde mit hoher Geschwindigkeit, als der Franzose das Heck des aktuellen Weltmeisters traf. Ein Tech-3-Yamaha-Renner rollte über das Gras und Marquez fuhr mit seinem beschädigten Motorrad in die Garagen und kündigte.

Nach dem Rennen sagte der Spanier:

„Als ich auf dem Motorrad saß, habe ich nicht genau verstanden, was passiert ist. Um ehrlich zu sein, war ich zuerst sehr wütend, weil ich spürte, wie mir jemand in den Arsch geschlagen wurde. Ich konnte das Rennen nicht fortsetzen, da mein Sitz komplett kaputt war und es unmöglich war, weiterzufahren. Es ist gut, es komplett kaputt zu haben, da es sehr gefährlich werden könnte. Als ich in der Garage ankam, sah ich das Filmmaterial und verstand, was passiert war. Es war ein kompletter Rennunfall.“

„Es ist ein sehr schneller Teil der Strecke, Miller war direkt vor mir. Bei über 300 km/h habe ich sogar etwas spät gebremst. Ich wollte noch stärker bremsen, als ich den Kontakt von hinten spürte. Zarco nutzte die Brise der beiden Rennfahrer und kam ganz nah heran. Sicher, man kann sagen, dass man an den Brise-Effekt denken sollte, aber es ist ein kompletter Rennunfall. Ich habe schon früher mit ihnen gesprochen. Ich freue mich sehr, dass wir beide unversehrt geblieben sind, das ist das Wichtigste.“

Für Marquez kam dieses Unglück ins Rennen, nachdem er im vorherigen Rennen den Weltmeistertitel gewonnen hatte.

„Ich hatte heute den Rhythmus, um zu gewinnen. Ich war voll konzentriert, ich konnte um den Sieg kämpfen. Ich bin die ersten zwei oder drei Runden gelaufen, dann habe ich mir gesagt, dass ich zurück zu den anderen Rennfahrern gehen soll. In der vierten Kurve bin ich dann etwas weit gefahren, um nicht vorne zu liegen. Dann kam es zu einem Sturz. Ich hatte Pech, aber wenn ich in der nächsten Saison in Japan noch einmal den Titel holen und dann das Rennen in Australien mit einem Sturz wieder beenden könnte, würde ich sofort unterschreiben.

Eine rasante Rennstrecke auf Phillip Island bedeutet auch mehr Chancen für solch schreckliche Stürze. Aber Marquez ist der Meinung, dass dies Teil der Show ist.

„Die meisten Rennfahrer werden, wenn sie nach ihrer Lieblingskurvenrennstrecke gefragt werden, eine schnelle Kurve oder eine schnelle Rennstrecke erwähnen, weil sie uns dann noch mehr Spaß macht. Aber es ist gefährlicher. Denn wir wissen, dass ein kleiner Fehler große Folgen haben kann. Es ist eine meiner Lieblingsrennstrecken, aber es stimmt, dass ein Sturz hier normalerweise eine Verletzung bedeutet.