MARQUEZ: Es wäre am einfachsten, wenn ich für ein oder zwei Saisons aufhöre zu RENNEN

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 24. August 2021.

Marc Marquez hat zugegeben, dass er in diesem Jahr seit seiner Rückkehr nach 9-monatiger Abwesenheit keinen Spaß am MotoGP-Rennen hat, sondern leidet, aber die Motivation aus der schwierigsten Zeit seiner Karriere schöpft.

Der Bruch des rechten Armes und die vorangegangene Operation des Bandes der rechten Schulter links haben Folgen für den Honda-Rennfahrer, nicht nur psychisch, sondern auch körperlich, die der Spanier in jeder Runde jeder Runde jedes Motorradrennens zu spüren bekommt. „Stellen Sie sich vor, Sie haben Durst. Sie greifen ohne nachzudenken einfach nach einem Glas Wasser und löschen Ihren Durst, ganz automatisch. Aber vor jedem Bremsen muss ich mir überlegen, in welcher Position ich meine Hand halten muss, damit ich keine Schmerzen habe “, erklärte er und fügte hinzu, dass er sich an jedem Rennwochenende an eine neue Position gewöhne, die fast Unterbewusstsein. "Aber deswegen kann ich nicht ganz instinktiv fahren, weil der Schmerz ohnehin durch unerwartete Bewegungen da ist."

Marquez hatte gehofft, in der Sommerpause weniger Schmerzen zu haben, doch in Spielberg erwartete ihn eine kalte Dusche. „Nach der Sommerpause bin ich mit hohen Erwartungen zurückgekommen, da ich beim Training ein gutes Gefühl zu Hause hatte. Aber wir kamen auf die wahrscheinlich schlechteste Strecke, mit Kurven, die eine Seite des Körpers des Rennfahrers belasten. Natürlich ist bei hohen Erwartungen die Enttäuschung umso größer, wenn man sein Ziel nicht erreicht, aber ich bin motivierter denn je, weil ich mich zum ersten Mal in meiner Karriere in einer schwierigen Lage befinde. Nur in schwierigen Situationen zeigen Sie Ihr Potenzial. Wenn es gut läuft, sind alle glücklich, zufrieden und schnell, aber in schwierigen Momenten muss man kämpfen.

Am einfachsten wäre es, wenn ich eine Pause einlege und in ein oder zwei Saisons zurückkomme, aber das ist nicht mein Stil. Mein Stil ist, dass ich trotz des Leidens versuche, mich zu verbessern, zurückzukommen und das Motorrad zu genießen. Ich genieße es jetzt nicht, aber ich leide.“

Der sechsmalige Weltmeister sagt jedoch, die härteste Prüfung liege wohl hinter ihm. „Im Oktober oder November konnte ich keine Flasche Wasser halten. Ich hatte Mühe, meinen Arm zu bewegen, ich konnte nicht einmal essen und hatte Angst, nie wieder einen normalen Arm zu haben.“