Marquez: Ich hatte noch mehr Reserven

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 15. Juli 2018.

Marc Marquez holte mit seinem Sieg beim Großen Preis von Deutschland seinen neunten Sieg in Folge mit ebenso vielen besten Startplätzen in Folge auf dieser Rennstrecke, und obwohl der Spanier nicht mit einem großen Vorsprung feierte, warnte er seine Rivalen, dass er noch einiges hat Reserven im Ärmel, fuhr noch schneller. Der amtierende Champion fiel in der ersten Kurve auf den dritten Platz zurück, setzte sich später aber ohne größere Probleme an Danilo Petrucci und Spitzenreiter Jorge Lorenzo durch.

Der Honda-Rennfahrer beendete das Rennen sechs Sekunden später als im Vorjahr, als er von Lokalmatador Jonas Folger bis zur Ziellinie gefahren wurde, und indem er hinter seinen Rivalen fuhr, konnte er Reifen sparen und so etwas Reserve lassen, wenn er musste in den letzten Runden Gas geben.

„Alle haben mit einem starken Rückgang der Reifenhaftung gerechnet, aber gestern und heute beim Warm-Up haben wir die Einstellungen so verbessert, dass die Reifen wie in Assn langsam und konstant nachgaben“, erklärte Marquez. „Am Ende des Rennens hatte ich einige Reserven zur Verfügung. Ich wollte mir gegenüber Valentine einen Vorteil verschaffen, hatte aber trotzdem etwas Geschwindigkeit, die ich zum Glück nicht nutzen musste.“

Marquez setzte seine Reihe von Top-Startplätzen am Samstag fort, beginnend in der Saison 2010, als er auf dem Sachsenring mit einer 125er-Klasse den ersten von neun in Folge gewann. Er sagte, Honda habe dieses Jahr einen vielseitigeren Motor entwickelt, der auf den meisten Strecken konstant ist. Mit ihm gewann er damit fünf der ersten acht Rennen dieses Jahres, während er im Vorjahreszeitraum nur zweimal gewann. „Mein Tempo im Rennen war vielleicht etwas langsamer als im letzten Jahr, auch weil der Motor im letzten Jahr auf einigen Strecken sehr schnell und auf anderen ziemlich schwach war.

Dieses Jahr ist es auf den Strecken, die zu uns passen, etwas schlechter, aber gleichzeitig viel besser auf den Strecken, die uns sonst nicht gepasst haben. Wir hatten im ersten Training am Freitag ein paar Probleme mehr als in den Vorjahren, was sich in der Geschwindigkeit anderer Honda-Rennfahrer widerspiegelte, die mehr Probleme hatten. Dani ist hier normalerweise sehr, sehr schnell. Wir scheinen in einigen Bereichen etwas schlechter zu sein und müssen uns noch verbessern, aber auf anderen Strecken wie Le Mans und Assen hatten wir letztes Jahr viele Probleme und dieses Jahr waren wir viel schneller. Wir haben offensichtlich einen guten Kompromiss gefunden“, ergänzte der Spanier, der nun mit 48 Punkten Vorsprung auf Valentino Rossi die Meisterschaft anführt.