Leclerc in Suzuki von Platz zehn trotz Abstieg in Q2

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 6. Oktober 2018.

Charles Leclerc war am Ende des zweiten Teils der Qualifikation zum Großen Preis von Japan enttäuscht, als er in nur 0.016 Sekunden nicht unter die Top Ten kam. „Schade, dass wir es heute nicht bis zum letzten Teil des Qualifyings geschafft haben“, sagte der Sauber-Rennfahrer, der in der kommenden Saison für Ferrari an den Start geht. „Das Auto war schnell genug. Ich habe in der ersten schnellen Runde im Q2 einen kleinen Fehler gemacht, konnte die Zeit dann aber nicht verbessern, da es zu regnen begann. Insgesamt haben wir einen guten Tag vor uns, da wir natürlich schnell genug sind, um uns morgen zu beweisen.“

Monaçan geht jedoch von Platz zehn ins Rennen, da Esteban Ocon, der vor ihm Achter wurde, drei Startplätze wegen eines Verstoßes im Freien Training verlor. Darüber hinaus kann der 20-Jährige morgen vor dem Rennen jede beliebige Reifenmischung wählen, weil er sich nicht für das Q3 qualifiziert hat, während die anderen mit den Reifen ins Rennen gehen müssen, mit denen sie die schnellste Zeit gefahren sind im zweiten Teil.

„Indem wir einen beliebigen Reifenmix für den Start ins Rennen wählen können, können wir gewinnen“, freute sich Leclerc.