Leclerc: Runde in Q2 die beste meiner Karriere

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 11.

Auch Charles Leclerc wurde von seinem Lauf im zweiten Teil der Qualifikation überrascht, mit dem er sich für den letzten Teil qualifiziert hat. Das Team rief ihn vor dem Start der letzten Runde wegen des herannahenden Regens in die Garagen. Leclerc, der zu diesem Zeitpunkt auf Platz elf lag, berücksichtigte dies nicht und entschied sich trotz Warnungen, die letzte Runde zu fahren. Er war auf den bereits eingesetzten Supersoft-Reifen äußerst erfolgreich und qualifizierte sich mit einer Zeit von 1:08.335 für den letzten Teil und verdrängte damit Kevin Magnussen aus den Top Ten. Im letzten Teil fuhr er dann die achte Zeit, wird aber aufgrund der Strafe von Daniel Ricciard vom siebten Startplatz ins Rennen gehen.

"Es war eine tolle Runde, damit habe ich selbst nicht gerechnet", sagte er auf die Frage, wie gut die Runde war.

„Wenn ich vorher gewusst hätte, wie die Strecke ist, wäre ich gar nicht aus der Garage gefahren, weil der Grip an manchen Stellen wirklich schlecht war. Als ich die Ziellinie überquerte, war ich sehr froh, mich für den letzten Teil qualifizieren zu können. Es war eine große Überraschung nicht nur für mich, sondern auch für das Team und die anderen Rennfahrer, die mir auf dem Fernsehbildschirm gefolgt sind.

„Da ist es uns einfach aufgefallen. Ich wollte es einfach nochmal versuchen. Ich wollte nicht aufgeben, auch wenn es unmöglich schien."

Sein Teamkollege Marcus Ericsson erzielte im Qualifying mit Platz sieben das beste Ergebnis seiner Karriere.