Kubica drohte, die Rallye zu verlassen

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 22. Juni 2013.

 

 

Robert Kubica hat den Rallye-Organisatoren in Italien gedroht, die Veranstaltung zu verlassen, wenn er zwei Minuten hinter den vor ihm fahrenden Rennwagen nicht auf die Bühne darf. Das Ultimatum stellte der Pole am Ende des ersten Tages, obwohl er in der WRC2-Wertung mit mehr als einer Minute Vorsprung führte.

Nur die WRC-Rennfahrer starteten im Abstand von zwei Minuten zu den Speedtests, und Kubica war sauer, weil er das Auto zwischen den einzelnen HPs wegen Staubs anhalten musste. "Wenn ich die Etappen mit einer Minute Rückstand starten müsste, würde ich nicht einmal am Start erscheinen", sagte Kubica. „Es macht einfach keinen Sinn, dafür sein Leben zu riskieren. Als ich in der Formel XNUMX gefahren bin, hat die FIA ​​sehr auf die Sicherheit geachtet, aber was ich hier sehe, hat mich enttäuscht. Niemand scheint sich um die Rennfahrer zu kümmern.

Es geht nicht nur um die Rennfahrer. Als wir uns beim Test 20 Sekunden hinter Sepp Wiegand befanden, standen die Zuschauer auf der Strecke, als hätten sie uns nicht erwartet und auch nicht gesehen. Wir müssen das so schnell wie möglich angehen, denn es kann etwas passieren, wenn wir nichts unternehmen."

Die Rallye-Organisatoren agierten im Minutentakt regelkonform.

Fotos: André Lavadinho

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish