GP Korea: Vettl gewinnt in diesem Jahr wieder mit Eigenantrieb

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 6. Oktober 2013.

Das Rennen startete ohne Probleme in die formelle Runde, der Start selbst verlief ohne Besonderheiten, aber die Rotation des Massa sahen wir schon in den nächsten Kurven. Vettel holte aus der ersten Startposition das Beste heraus, gefolgt von Grosjean, gefolgt von Hamilton, Rosberg, Hülkenberg, Alonso und so weiter. Massa fiel unterdessen weit zurück, kämpfte also um den zwanzigsten Platz und kam langsam höher und höher. Auch die Frontflügel wurden von Jenson Button mehr als offensichtlich verletzt, der ihn in der vierten Runde ersetzen musste. Bei McLarn hatten sie jedoch nicht viel zu verlieren, denn Button fuhr auf dem zehnten Platz.

In der achten Runde begannen die ersten Stopps, zu denen Maldonado als erster fuhr. Gleichzeitig hat Räikkönen bereits Alonso eingeholt, dem offenbar die Reifen ausgegangen sind, weshalb er auch gegen Finn nach einigen Kampfrunden seinen Platz verlor. Auch Mark Webber bahnte sich seinen Weg aus der Mitte der Startaufstellung, und sein Teamkollege Sebastian Vettel fuhr die schnellsten Runden, während seine Konkurrenten in Richtung Boxen schauten. In der elften Runde fuhr Grosjean bis zum Stopp und kam direkt vor Hamilton, mit dem sie in wenigen Kurven einen fantastischen Überholversuch hinlegten. In der zwölften Runde fuhr Vettel auch zum Reifenwechsel. Nach den Stopps blieb Vettel natürlich an erster Stelle, gefolgt von Grosjean, Hamilton, Ricciardo, Rosberg, Hülkenberg, Alonso und so weiter.

Es folgte eine Zeit des Fahrens in einer „Kolonne“, da wir keine größeren Überholvorgänge sahen. Bis ungefähr zur fünfundzwanzigsten Runde sahen wir hauptsächlich Hülkenberg, Alonso, Räikkönen und Webber zu, aber keiner konnte weitermachen. Alonso versuchte alles, und alle anderen taten sich schwer mit den Reifen, aber ein großes "schwarzes Gold" hatte der Spanier mehr als offensichtlich nicht.In der XNUMX. Runde begannen die Stopps an der Spitze. Hülkenberg, Räikkönen vor ihm, fuhr bis zur Haltestelle, und Alonso fuhr mit großer Mühe, was ihn auf die Strecke brachte, wodurch er von Mark Webber leicht überholt wurde. Eines der interessanteren Ereignisse war das Überholen von Rosberg und Hamilton, bei dem Nico seine Frontflügel hängen ließ, gegen die Asphaltoberfläche rieb, Funken verursachte und fast den gesamten Kreis bis zur Box fuhr.

Nach weiteren Stopps gelang Räikkönen der Durchbruch auf den fünften Platz, dahinter liegt mehr als offensichtlich ein gutes Rennen. Schon als wir dachten, das Rennen würde in Monotonie verfallen, sprengte es bei Perez den rechten Vorderreifen. Bei vielen übrig gebliebenen Knöpfen und anderen Carbonteilen auf der Strecke war sofort klar, dass wir ein Safety Car sehen würden, was auch von den Kommissaren schnell beschlossen wurde. Während des Safety Cars kamen die Rennfahrer natürlich sehr nah heran, der erste verbliebene Vettel vor Grosjean, Räikkönen, Hamilton, Hülkenberg, Alonso und anderen.

Interessanterweise wurde Vettl mitgeteilt, dass er bei der Einfahrt in die Box einen komplett zerstörten rechten Vorderreifen hatte, was laut den Ingenieuren von Red Bull für das Ende des Rennens entscheidend war. Nach dem erneuten Start des Rennens wurde Sutil von der Strecke genommen, zugeknöpft und zu Webbra gebracht. Für den Australier fing das Auto sogar Feuer und brannte schwer. Es dauerte lange, bis die Koreaner die Feuerlöscher brachten, doch am Ende löschten sie den brennenden Rennwagen erfolgreich. Die Rennleitung schickte ein Safety Car auf die Strecke, diesmal kein Mercedes, sondern ein Jeep. Letzterer hielt beim Safety-Car an, fuhr aber mit dem „richtigen“ Safety-Car weiter.

Nach einem Neustart in der einundvierzigsten Runde belegte Vettel erneut den ersten Platz vor Räikkönen und Grosjean. Im Hintergrund fand ein interessanter Kampf zwischen Massa, Perez, Guttierez, Bottas und Maldonado statt. All dies überholte der Brasilianer und belegte damit den zehnten Platz unter den Punktgewinnern. Am Ende des Rennens sahen wir nur Vettls Gang, gefolgt von Räikkönen und Grosjean hinter ihm. Zwei Runden vor Schluss schied Vergne aus und der vierte Platz ging an Hülkenberg vor Hamilton und Alonso. Auch Rosberg, Button, Massa und Perez waren in den Top Ten.

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish