Das kanadische Rennen ist aufgrund des Ausrutschers des Modells 2 Runden kürzer

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 11. Juni 2018.

Das Rennen um den Großen Preis von Kanada war kein aufregendes Ereignis, daher werden wir uns wahrscheinlich nach dem unglücklichen Ausrutscher daran erinnern, als die Organisatoren beschlossen, die Zielflagge an Model und Aktivistin Winnie Harlow zu schwenken, die es zu früh und in der Schlange tat Das offizielle Ergebnis des Rennens war laut Reglement die Reihenfolge der Rennfahrer am Ende der 68. Runde und nicht am Ende der 70. Runde.

Glücklicherweise hatte dies keinen Einfluss auf die Ergebnisse, außer dass die schnellste Runde des Rennens offiziell von Max Verstappen gefahren wurde und nicht Daniel Ricciardo, der in der 70. Runde die schnellste Runde fuhr. Das ändert natürlich nichts an der WM-Wertung, wenn man von den vielen Zuschauern absieht, die eine Wette bei Sportwetten verloren oder gewonnen haben, und das bereitet dem Red Bull-Team Kopfzerbrechen, das seinen Fahrern Geldpreise für besondere Leistungen auszahlt, wie z sowie die schnellste Runde im Rennen.

In der 70. Runde gab es enge Duelle um den zweiten Platz zwischen Valtteri Bottas und Max Verstappn und um den vierten Platz zwischen Daniel Ricciard und Lewis Hamilton, aber zum Glück gab es keinen Platzwechsel und noch größere Erleichterung war zu spüren, als keiner von ihm bremste die Rennfahrer nicht, als die Zielflagge vorzeitig aufgehängt wurde.

„Zum Glück habe ich die Rundenzahl an der Armatur im Auto und an der Tafel neben der Boxenmauer gesehen“, sagte Sieger Sebastian Vettel nach dem Rennen. „Aber wenn ich ohne Radio geblieben wäre und sie die Tafel nicht zeigten, würde ich definitiv langsamer werden. Dann konnte ich nur hoffen, dass die anderen hinter mir dasselbe tun würden. Damit müssen sich andere auseinandersetzen. Ich hatte Angst, dass die Fans noch vor dem Ende des Rennens auf die Strecke gehen würden, also habe ich im Radio auf den Fehler hingewiesen."

Harlow wurde beim Rennen vom Mercedes-Team moderiert, doch das Model schüttelte bei der Veranstaltung nicht den Kopf. Sie fand den Fall sogar amüsant und gab auf Twitter dem Richter die Schuld, der ihr ein Signal gab, wann sie die Flagge aufhängen sollte. „Ich bin nicht schuldig, da mir befohlen wurde, die Flagge zu früh herumzuhängen. Ich bin dankbar, dass niemand verletzt wurde“, schrieb sie neben dem veröffentlichten Foto.

Es war auch nicht das erste Versagen einer Berühmtheit, am Ende eines Rennens mit einer Pflicht betraut zu werden. Der brasilianische Fußballer Pele vergaß beim Heimrennen 2002 das Ende des Rennens überhaupt anzukündigen, und Lewis Hamilton gewann die Runde beim Großen Preis von China 2014 zuvor, weil die Flagge zu früh aufgehängt wurde.

Fotos: Twitter