Jorge Martin fuhr völlig am Limit und hoffte auf ein trockenes Rennen

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 10.

Jorge Martin beendete das freie Training am Freitag in Sepang auf dem zweiten Gesamtrang und war neben dem Schnellsten Alex Marquez der einzige, der unter 1:58 kam.

Trotzdem war er mit seiner Leistung nicht besonders zufrieden, da er heute bereits am Limit fuhr.

„Das heutige Grundziel war die direkte Platzierung in der schnelleren Qualifikationsgruppe, die wir erreicht haben. Wir hatten nur eine kleine Strategie, weil ich am Morgen bereits den schnellsten Reifen gefahren bin. Dennoch war ich auch im zweiten Training sehr schnell.“

„Ich habe es geschafft, eine Zeit unter 1:58 zu fahren, was sehr beeindruckend ist. Wir werden sehen, wie es morgen früh läuft, aber Tatsache ist, dass ich heute bereits am Limit gefahren bin und es schwierig sein wird, etwas zu verbessern. Vielleicht habe ich noch etwas mehr Spielraum, um eine schnelle Runde zu fahren, aber was den Rhythmus selbst angeht, müssen wir uns vor allem darauf konzentrieren, am Ende des Rennens konkurrenzfähig zu sein.“

Auch das Wetter in Malaysia ist sehr unvorhersehbar. Obwohl Martin in diesem Jahr bereits bewiesen hat, dass er auch bei Nässe extrem schnell sein kann (Sieg beim Regenrennen in Motegi), würde er selbst Trockenrennen vorziehen.

„Ich bin sehr selbstbewusst, wenn ich auf trockener Strecke fahre, aber ich habe dieses Jahr bereits im Regen gewonnen, daher bin ich zuversichtlich, auch bei solchen Bedingungen erfolgreich zu sein.“ Egal, mir wäre ein trockenes Rennen lieber.“

Wenn Sie möchten, können Sie uns schnell und sicher per PayPal spenden. Jeder Beitrag hilft uns, Ihrem Team World of Speed!

Unter diesem Link können Sie spenden ->Spenden