Ist Räikkönen am Ende der Straße angekommen?

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 12. Juni 2018.

Der ehemalige Rennfahrer Martin Brundle glaubt, dass Finn Kimi Räikkönen, der älteste der Rennfahrer dieser Saison, das Ende der Straße erreicht hat und dass der Champion der Saison 2007 uns keine besseren Leistungen zeigen kann. Der Ferrari-Pilot machte in diesem Jahr in der Qualifikation mehrfach einen Fehler in der schnellen Runde, bei einigen Rennen kann er laut Brundl nicht mit Teamkollege Sebastian Vettl mithalten. Der Brite, der sich in den letzten Jahren bei Sky F1 zur Formel XNUMX geäußert hat, schrieb in seiner Kolumne: „Ferrari sollte sich um Kimi Sorgen machen. Sicher, er ist einer der beliebtesten Rennfahrer, aber nach einem weiteren Fehler im Qualifying beendete er das Rennen eine halbe Minute hinter seinem Teamkollegen. Was werden sie tun? Ich glaube, er ist am Ende seiner Reise angekommen. Hin und wieder zeigt er das richtige Tempo, ist aber nicht mehr in der Lage, das im Rennsport geforderte unnachgiebige Tempo zu meistern. Gleichzeitig schützt es Vettl nicht den Rücken.

Für Ferrari ist es sehr wichtig, den Konstrukteurs-Weltmeistertitel zu gewinnen, und wenn sie den Kampf gegen Red Bull oder Mercedes gewinnen wollen, müssen sie in der nächsten Saison neben Vettl Ricciard oder Leclerc besitzen.

Laut Brundl ist Charles Leclerc, ein Sauber-Rennfahrer, der geeignetste Ersatz für Räikkönen.

„Das ist aus dem echten Test für die Formel 1 mehr als offensichtlich und es scheint das perfekte Paket zu sein, auch wenn es im Showbild der Startelf wie ein verängstigter Harry Potter aussieht. Ferrari geht bei jungen Rennfahrern selten Risiken ein, aber es findet ein Generationswechsel statt. Die Startlinie lässt sich in drei Gruppen einteilen. Auf der einen Seite sind Alonso und Räikkönen, Grosjean und Hülkenberg in der Mitte, und eine Gruppe junger Rennfahrer kommt und Ferrari kann es sich nicht leisten, die Gelegenheit zu verpassen“, sagt Brundle.

Räikkönen ist nach sieben Saisonrennen Fünfter in der Meisterschaftswertung, mit 50 Punkten und 71 Punkten weniger als Spitzenreiter Vettl. Der Finne, der in diesem Jahr 39 Jahre alt wird, ist noch der letzte Rennfahrer, der mit Ferrari Weltmeister wurde, und hat in diesem Jahr bereits zwei Rücktritte verzeichnet. Einer in Bahrain wegen eines Fehlers beim Anziehen des Rades und einer in Barcelona, ​​wo sein Aggregat ausfiel. In drei von fünf Rennen, die er beendete, stand er für die Sieger auf dem Podest.