Iannone: Ich habe bewiesen, dass ich reifer bin als Rins

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 31. März 2018.

Suzuki-Rennfahrer Andrea Iannone sagte, das Rennen in Katar, das er auf dem neunten Platz beendete, habe gezeigt, dass er reifer war als sein Teamkollege Alex Rins. Rins fuhr die meiste Zeit des Rennens in Katar in der Spitzengruppe und beendete das Rennen dann vorzeitig mit einem Sturz. Der Italiener sagte nach dem Rennen, dass er sein Tempo am Ende des Rennens etwas ruhiger gemacht habe, da die Front seines Motorrads sehr unruhig war. Damit wollte er auch einen Sturz vermeiden, wie es seinem spanischen Amtskollegen passiert ist.

„In Katar lag ich am Ende des Rennens 12 Sekunden hinter dem Sieger, das ist nicht viel, aber in dieser Klasse schon sehr viel. Alex war während des Rennens vor mir und war sehr nah an der Spitzengruppe, aber am Ende stürzte er. Jedes Mal, wenn man an der Grenze fährt, riskiert man viel.“

„Ich glaube, ich bin im Moment reifer als Rins. Wenn in einer bestimmten Situation nicht alles zu 100 % stimmt, dann möchte ich nicht alles riskieren. Ich versuche, die Situation zu beruhigen, das Rennen zu beenden und zumindest ein paar Punkte zu gewinnen. Das ist der Unterschied. Aber es ist auch wichtig, dass wir zusammenarbeiten und dem Team helfen.“

Suzuki beendete die vergangene Saison ohne sich für das Podium zu qualifizieren. Iannone, der zuletzt in Valencia 2016 auf dem Siegerpodest stand, was auch sein letztes Rennen auf einer Ducati war. Doch der Italiener ist überzeugt, dass ein Siegerpodest in diesem Jahr ein durchaus realistisches Ziel für das Suzuki-Team sein könnte.

„Wir werden auf jeden Fall versuchen, in jedem Rennen um das Podium zu kämpfen. Das ist unser Ziel und dafür werden wir arbeiten.“