Hülkenberg mit zehn Startplätzen bestraft

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 26. August 2018.

Nico Hülkenberg wird das nächste Rennen in Monza zehn Plätze hinter seiner Qualifikationsleistung starten, da er von den Kommissaren für einen Unfall im ersten Lauf des Rennens in Belgien bestraft wurde. Der Renault-Renner bremste vor der ersten Kurve der Strecke in Spa-Francorchamps zu spät und kollidierte mit dem Heck eines McLarn-Rennwagens von Fernando Alonso. Dieser prallte vorwärts durch Charles Leclercs Kabine.

Der Deutsche erhielt außerdem drei Strafpunkte für den Unfall. "Der Fahrer von Auto Nr. 27 hat zugegeben, die Situation falsch eingeschätzt und sich zu dem Unfall bekannt gemacht zu haben", heißt es in einer Pressemitteilung der FIA.

Alonso deutete an, dass der Unfall dem von 2012 sehr ähnlich war, was zu einem Startverbot für Romain Grosjean im nächsten Rennen führte, aber die Kommissare entschieden sich nicht für eine so drastische Strafe, da sie ein System von Strafpunkten einführten im Jahr 2012, um Rennfahrer zu bestrafen, die oft Unfälle beschuldigen.

Zu seiner Verteidigung erklärte Hülkenberg, dass er zwar eindeutig die Schuld für den Unfall auf sich nimmt, aber überrascht war, wie viel schlechter die Aerodynamik des Autos im Windschatten anderer Autos ist. „Es ist erstaunlich, wie sensibel diese Rennwagen in Bezug auf die Aerodynamik sind“, sagte er. „Wenn man eine Gruppe Rennwagen vor sich hat, verliert man viel Traktion und Vakuum. Als ich anfing zu bremsen, blockierten sie sofort die Vorderräder, sodass ich einfach in Fernando schlüpfte. Es ist wohl eine Fehleinschätzung meinerseits und außerdem war ich beim Bremsen etwas spät dran, vielleicht wollte ich ein bisschen zu viel. Schade auch für Alonso und Charles “, fügte er hinzu.