Hamilton: Weil ich den Motor gespart habe, konnte ich am Ende nicht um den Sieg kämpfen

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 27. März 2018.

Lewis Hamilton sagte nach dem Rennen, dass er bereits darüber nachdenke, den Motor zu retten, da in dieser Saison nur drei Motoren zur Verfügung stehen. So kam er am Ende des Rennens in Australien nicht einmal mit Sebastian Vettel in einen Kampf um den Sieg. Der Brite hatte beim Auftaktrennen der Saison Probleme mit einer Motorüberhitzung, ähnlich wie sein Teamkollege Valtteri Bottas. Hamilton sagte nach dem Rennen, er wolle Vettel bis zum Ende angreifen, tat es aber nicht, da er im Hinterkopf hatte, die Saison mit drei statt vier Motoren zu beenden.
„Der Motor ist überhitzt und ich muss mit diesem Motor sieben Rennen fahren, mindestens sieben, obwohl ich hoffe, noch mehr schaffen zu können. Zu Beginn des Rennens bin ich mit Vollgas gefahren, aber ich war nervös wegen der Überhitzung des Motors.

"Gegen Ende des Rennens wurde mir klar, dass ich Sebastian in den verbleibenden Runden möglicherweise nicht überholen kann, da die Reifen von Runde zu Runde schlechter wurden. Ich fuhr mit 110% meiner Kapazität und fand es albern, alles zu riskieren nur wegen dieser sieben punkte. Ich beschloss, meine Fahrt zu beruhigen und etwas Motorleistung für die nächsten Rennen zu sparen. Das entspricht nicht meiner Denkweise über den Rennsport, da ich gerne bis zum Ende Rennen fahre.

„Ich bin gut genug vorbereitet, um bis zum Ende kämpfen zu können. Aber in Richtung dieser Sportart mit dieser Sparsamkeit nur drei Motoren, da muss man auch daran denken.“

„Für die Fans ist es definitiv nicht interessant, da sie den Kampf bis zum Ende sehen wollen. Aber ich möchte die Saison mit drei Motoren beenden, den vierten möchte ich nicht nutzen.“

Der Brite erklärte nach dem Rennen, dass seine Kommunikation mit dem Team während des Rennens, als er wissen wollte, wie sehr das Team gewinnen wollte, das Ergebnis seiner Enttäuschung war, da er nicht wusste, ob er mit voller Kraft fahren konnte.

Hamilton gab den Angriff auf Vettl kurz nach einem Fehler am Ende des Rennens in der neunten Kurve auf.

„Ich war ihm sehr nahe, aber in der neunten Kurve habe ich beim Bremsen einen Fehler gemacht und Zeit verloren. Ich versuchte noch einmal anzugreifen, aber der Motor und die Reifen waren stark überhitzt. Ich habe es geschafft, nah an ihn heranzukommen, aber nicht genug, um ihn überholen zu können.