Hamilton ist zuversichtlich, dass Mick Schumacher bald in der F1 sein wird

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 19. Oktober 2018.

Mick Schumacher, der Sohn von Michael Schumacher, hat am vergangenen Wochenende den Meistertitel in der europäischen Version der Formel 3 gewonnen.

Obwohl er in der nächsten Saison definitiv nicht dabei sein wird, ist Lewis Hamilton zuversichtlich, dass es nicht lange dauern wird, bis Mick auch dieses Ziel erreicht. "Ich bin mir sicher, dass wir in der Formel 1 auf jeden Fall bald wieder jemanden aus der Familie Schumacher sehen werden", sagte Hamilton. „Ich glaube, dass Mick dies nicht nur wegen seines Nachnamens erreichen wird, sondern vor allem wegen seines Talents“, fügte er hinzu.

Hamilton ist vom Erfolg der Talente überzeugt, bei denen sowohl Vater als auch Sohn hervorragende Weltmeister waren. Er meinte sicherlich die Familie Rosberg und den Erfolg von Vater Keke und Sohn Nick.

Auch der ehemalige Schumacher-Rivale Fernando Alonso sieht in Schumacher großes Talent, vor allem in Bezug auf seine Ergebnisse, da er ihn im Gegensatz zu Hamilton noch nicht persönlich kennengelernt hat. Mick war schon mehrfach zu Gast in Mercedes-Boxen und hat Hamilton natürlich auch persönlich kennengelernt.

Während Hamilton an den Erfolg des Formel-1-Nachnamens glaubt, ist Alonso zurückhaltender und betont vor allem, dass es gut wäre, Mick nicht zu sehr unter Druck zu setzen, da allein der Ruhm seines siebenjährigen Vaters Mal Weltmeister, ist zu groß.

Dennoch sind sowohl Hamilton als auch Alonso der Meinung, dass es gut für den Namen Schumacher wäre, wieder in den Formel-1-Rennsport zurückzukehren.

Es gibt auch kleinere Verbindungen zwischen den beiden Schumachers. Beide sind Formel-3-Meister, wobei Michael zum Zeitpunkt seines ersten Titelgewinns zwei Jahre älter war als Mick. Ein Jahr nach dem Gewinn dieses Titels hatte sein Vater jedoch seinen ersten Auftritt auf der Rennstrecke von Spa in einem F1-Rennwagen.

Wir haben derzeit nur zwei solcher Vater-Sohn-Familienbeziehungen in der Weltmeisterstatistik, nämlich Graham und Damon Hill und natürlich Keke und Nico Rosberg.