Grosjean vom 6. Platz disqualifiziert

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 3. September 2018.

Romain Grosjean belegte für Haas im Rennen um den Großen Preis von Italien den sechsten Platz, wurde aber wegen Unregelmäßigkeiten im Rennwagen von den Kommissaren aus der Endwertung ausgeschlossen. Auf Protest des Renault-Teams inspizierten die Kommissare das Auto des amerikanischen Teams und stellten fest, dass ein Teil der Unterseite des Autos nicht den Regeln entsprach.

Die Kommissare erklärten später, dass sie Haas angewiesen hatten, vor dem Rennen zum Großen Preis von Italien den Boden zu ändern, nachdem sie die Regeln für den betreffenden Teil der Rennwagen näher erläutert hatten. Die Amerikaner befanden sich in einer misslichen Lage, da ihre Fabrik aufgrund der Sommerpause nicht in Betrieb war, und baten um eine Verschiebung auf den GP von Singapur. Die FIA ​​verstand die Position des Teams voll und ganz, warnte aber davor, dass selbst wenn sie mit einem unveränderten Schlusslicht antreten dürften, andere Konkurrenten nach dem Rennen gegen ihr Auto protestieren könnten, was sie am Ende taten.

Grosjean blieb damit ebenso ohne den sechsten Platz wie das Team, aber auch ohne wichtige Punkte. Haas verlor nämlich den vierten Platz in der Meisterschaft, wo sie von Renault überholt wurden.

„Wir sind mit der Entscheidung der Kommissare nicht einverstanden und glauben fest daran, dass uns der sechste Platz bleiben sollte, deshalb werden wir gegen die Entscheidung Berufung einlegen“, ergänzte Teamchef Gunther Steiner.

Grosjean verlor damit sechs Punkte, während Carlos Sainz nach Ausschluss des Franzosen auf Rang acht vorrückte und vier Punkte für Renault holte. Renault führt nun die Konstrukteurswertung mit zehn Punkten Vorsprung auf Haas an.