Giovinazzi will keine Vergleiche mit Leclerc

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 15. Januar 2019.

In seiner ersten vollen Saison in der Formel 1 will sich Antonio Giovinazzi nicht von den Leistungen von Charles Leclerc aus der vergangenen Saison belasten lassen, als er in seiner ersten Saison in der Formel 1 mit seinen sehr guten Leistungen alle beeindruckte und sich damit einen Platz bei Ferrari verdiente nächste Saison. Er glaubt, dass viele ihn bewerten und mit dem jungen Monaco vergleichen werden, dessen Platz er bei Sauber eingenommen hat.

Giovinazzi hat bereits zwei Formel-1-Rennen bestritten, nachdem er zu Beginn der Saison 2017 den damals verletzten Pascal Wehrlein im Schweizer Team ersetzt hatte. Von da an war er Test- und Entwicklungsfahrer für Sauber und Ferrari.

Der GP2-Weltmeister von 2016 wird von einem herausfordernden Rivalen begleitet, dem Weltmeister von 2007, Kimi Räikkönen. Vergleiche mit seinem Teamkollegen will er in der kommenden Saison nicht.

"Ich habe mit Leclerc nicht viel über seinen Wechsel zu Ferrari gesprochen, ich möchte mich hauptsächlich auf mich selbst konzentrieren", sagte Giovinazzi. "Ich möchte seine Ergebnisse nicht wiederholen oder verbessern - mein Hauptziel ist es, die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen, zu denen ich fähig bin."

„Ich werde auch einen anderen Teamkollegen als Charles haben. Alles wird anders sein. Ich hoffe, dass das Auto ab dem ersten Rennen in Melbourne konkurrenzfähig ist.“

Sauber startete die vergangene Saison im Hintergrund mit Williams, was dazu führte, dass Leclerc im ersten Teil des Qualifyings in den ersten Rennen ausschied. Die Fortschritte des Teams im weiteren Verlauf der Saison erlaubten es ihm, sein luxuriöses Talent noch einfacher und besser zu präsentieren, was ihm am Ende auch einen Wechsel zu Ferrari einbrachte.

Giovinazzi bestritt, dass Leclercs Erfolg bei Ferrari auch seiner Karriere förderlich sei, da es beweisen würde, dass das beste Team stark profitieren kann, wenn es auf einen sehr jungen, noch nicht erfahrenen Rennfahrer setzt.

"Viele junge Rennfahrer beweisen bereits, dass sie für die besten Teams gut genug sind, wie Max Verstappen und ab nächster Saison Pierre Gasly und Charles Leclerc."

„Es ist schön, einen jungen Rennfahrer zu sehen, der im besten Team hervorragende Ergebnisse erzielt. Mein aktuelles Ziel ist es, voranzukommen, denn für mich wird es die erste Saison in der Formel 1. Wir werden sehen, wie es läuft.“