Giovinazzi mit Ferrari bekam den ersten Testtag

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 31. Juli 2018.

Antonio Giovinazzi, Mitglied der Ferrari Academy of Young Racers, fuhr mit hyperweichen Reifen (die den Rennfahrern am Rennwochenende nicht zur Verfügung standen) eine halbe Sekunde schneller als die Rekordzeit der Hungaroring-Runde 1:16.170, die er in das 3. Freie Training vor dem Ungarn GP Sebastian Vettel. Der Deutsche verwendete eine Stufe aus härterem, ultraweichem Gummi.

Die Zeiten sind zwar nicht ganz maßgebend, aber Vizeweltmeister Marcus Ericsson war am Ende des Testtages auf den hyperweichen Reifen 0.7 Sekunden schneller als seine Zeit aus dem dritten freien Training auf den ultraweichen Reifen. Brendon Hartley war im Toro Rossa-Rennwagen drittschnellster, während Lando Norris von McLarn auf gelb getrimmten weichen Reifen das vierte Mal fuhr.

Der Testtag wurde durch den Unfall von Sean Gelael unterbrochen, der mit einem anderen Toro Rosso-Auto Reifen für Pirelli testete. Der Indonesier kollidierte bei hoher Geschwindigkeit mit schützenden Reifen, kurz nachdem er seine Tagesbestzeit in 1:21.451 gefahren war.

 

Nach einer 20-minütigen Pause wurden die Tests fortgesetzt und anderthalb Stunden vor dem Ende wurde die Strecke von einem kurzen, aber heftigen Regenguss durchnässt. Nur Daniel Ricciardo und Norris nutzten die Bedingungen auf den leichten Regenreifen.

George Russel fuhr die wenigsten Runden von allen. Der junge Mercedes-Up fuhr nur 49 Runden, wobei seine sonst auf weichen Reifen erzielte Bestzeit weniger als eine Zehntelsekunde schneller war als die von Ricciard auf ultraweichen. Russel war einer von drei Rennfahrern, die bereits die neuen Frontflügel für die nächste Saison getestet haben. Nicholas Latifi und Oliver Rowland erfüllten ähnliche Aufgaben für Force Indio und Williams. Latifi wurde Siebter, Rowland Neunter, und unter ihnen war Nico Hülkenberg bei Renault. Gelael war der Langsamste aller Rennfahrer und sein Tag hinter dem Steuer des Rennwagens endete mit dem erwähnten Unfall.

Morgen, wenn die Tests vorbei sind, sitzt Robert Kubica im Auto von Williams, zusammen mit Kimi Räikkönen bei Ferrari.