Gerhard BERGER: Wird die FORMEL 1 IMMER im Regen RENNEN?

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 6. September 2021.

österreichisch Gerhard Berger er sagte, es könnte an der Zeit sein Formel 1 oder seine Herrscher entscheiden, ob sie im Regen Rennen fahren wollen oder nicht. Diese Debatte entzündete sich, als die Führung des Rennens GP von Belgien z Michael Massi am Ruder entschieden, dass zwei Runden hinter dem Safety Car ausreichen, um das Rennen als offiziell zu betrachten.

Und darauf aufbauend Max Verstappen den Sieg geschenkt bekommen, ohne nur eine normale Runde fahren zu müssen. “Wenn Sie Fotos vom Siegertreppchen sehen, wenn die ersten drei die Trophäen halten, ist das eigentlich nicht gut und richtig,Ist für das Fernsehen Servus TV sagte der ehemalige Ferrari- und McLaren-Rennfahrer. “Die Situation war hart, das verstehe ich, aber ich denke, sie müssen sich entscheiden, ob sie im Regen fahren oder nicht. Amerikaner sagten einmal in der NASCAR-Serie, dass sie bei Regen nicht Rennen fahren würden.„Aus seiner Sicht Berger , dass die Formel 1 weitergeht mit Rennen im Regen, sieht nichts falsch. “Sie wissen, wo es gefährlich ist und wo Aquaplaning ist. Es gab nur ein Rennen in meiner Karriere, das wirklich kritisch war. Aber wir sagten 'Okay, es ist schwer, aber lass uns auf die Spur kommen.'"

Was den Sonntagsregen in Spa-Francorchamps, Berger gibt zu, dass es gefährlich war, aber: „Ich denke, es war möglich, Rennen zu fahren. Wir haben auch gute Entwässerungssysteme. Wenn das Wasser etwas abläuft, ist dies möglich. Sie müssen nur einen sanfteren Fuß auf dem Gaspedal haben." Berger wird auf die Seite derer gestellt, die glauben, der Sonntag sei in Belgien im Wesentlichen Scheitern der Formel-1-Führung. "In unserer Zeit war die Führung sehr stark. Bernie Ecclestone hat eine Entscheidung getroffen und war sich darüber im Klaren. Ich erinnere mich, als er 1991 in Adelaide mit dem Rennfahren begann.„Das heißt aber nicht, dass Berger kritisch gegenübersteht“ Michaela Massija, FIA-Rennleiter.

Wenn wir Regenrennen in der Formel 1 haben, dann gibt es Regenrennen in der Formel 1!

Gerhard Berger

"Er macht seinen Job gut," damit 62 Jahre alt. "In diesen Fällen gibt es auch viel größere Versicherungsprobleme und vieles mehr. Aber die Fans sitzen zehn Stunden im Regen auf der Tribüne und sehen nur die paar Runden hinter dem Safety-Car. Es kann nicht sein. Es ist immer einfacher, am nächsten Tag zu sprechen, aber leider. Meiner Meinung nach gibt es in der Formel 1 Regenrennen, wenn es regnerische Rennen gibt. Punkt."