FIA mit noch strengeren Tests für flexible Flügel

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 12.

Die FIA ​​wird vor dem Rennen in Frankreich neue, strengere Flügelflexibilitätstests einführen, nachdem Bedenken aufgetaucht sind, dass einige Teams einen Weg finden, die Regeln zu umgehen. Im Fokus standen in Barcelona insbesondere die Heckflügel von Red Bull, die sich laut Lewis Hamilton deutlich verbiegen sollen, was dem Team aufgrund der höheren Geschwindigkeiten in den Flugzeugen rund drei Zehntelsekunden pro Runde beschert.

Christian Horner wies die Vorwürfe nach dem Rennen zurück und sagte, die FIA ​​habe alle Tests bestanden und die Flügel nicht unerlaubt gebogen. Doch die FIA ​​teilte dem Team bereits am Dienstag mit, dass es offenbar Flügel gibt, die einen statischen Test durchführen und bei hohen Geschwindigkeiten auf der Strecke durchbiegen, was einen Vorteil bringt.

Die FIA ​​hat Artikel 3.9.9 des technischen Reglements aktiviert, der die Einführung zusätzlicher Tests erlaubt, wenn der Verdacht besteht, dass sich die aerodynamischen Teile des Autos bewegen.