Ferrari: Hässliche Nasen werden keine Schlüsselrolle spielen

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 30. Januar 2014.

Nach den ersten Tagen der diesjährigen Testfahrten äußerte sich Ferraris technischer Direktor James Allison zu den Nasen, die seiner Meinung nach bei den diesjährigen Rennwagen nicht allzu stark ausgeprägt sein werden. Allison sagt, dass wir nach den Präsentationen der Autos viele verschiedene Nasendesigns gesehen haben, bei denen keine zwei gleich sind: „Wenn Sie sich die Autos ansehen, werden Sie schnell feststellen, dass sie alle sehr unterschiedlich sind. Tatsächlich gibt es nicht viele Ähnlichkeiten zwischen ihnen, der Grund dafür liegt in den Regeln, die viel Spielraum lassen.

Die Aerodynamik der Rennwagen ist in diesem Jahr also ganz anders, aber ein anderer Ansatz in diesem Bereich wird meiner Meinung nach keine zentrale Rolle spielen. Ich komme von Lotus, wo sie dieses Jahr sehr aggressiv vorgegangen sind, und bei Ferrari haben wir uns für einen ganz anderen Ansatz entschieden.“

Toro Rosso-Chefplaner Luca Furbatto stimmt jedoch James zu, der in dieser Saison keine Probleme mit seiner Nase sieht: „Ich sehe keinen Grund, warum Nasen in dieser Saison ein Problem sein sollten. Es mag nur nebenbei aussehen, aber Designlösungen sind auch nicht unbedingt schön. Es gibt mehrere Probleme mit der Haltbarkeit des Materials, insbesondere des Motors und allem, was damit zusammenhängt, also achte ich am meisten darauf.

Luca sagt, dass die Aerodynamik ein wichtiger Faktor bleiben wird, aber in diesem Jahr werden der Motor und die Motorteile eine wichtigere Rolle spielen: „Natürlich ist auch das Gewicht wichtig, da kann man einen schwereren Racer haben und etwas Spielraum verlieren. Am Ende wird das Wichtigste die Haltbarkeit des Materials sein, die sich hauptsächlich auf den Manövrierraum und am Ende nur auf die Aerodynamik bezieht.

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish