Fenati entschuldigt sich, MV Agusta hat den Vertrag gekündigt

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 10. September 2018.

Romano Fenati hat heute eine Aufzeichnung veröffentlicht, in der er sich für seine Taten beim gestrigen Rennen entschuldigt, bei dem er im Flugzeug den Bremshebel von Stefan Manzis Motorrad gedrückt hat. Dies geschah kurz nachdem Manzi ihn mit einem aggressiven Manöver von der Strecke gestoßen hatte. Die Kommissare disqualifizierten Fenati im Rennen und verurteilten ihn zu einer Zwei-Rennen-Sperre. Das Team, für das Marinelli Snipers Team bis vor kurzem spielte, gab heute die Auflösung des Vertrages bekannt, ebenso wie der Vertrag mit ihm durch das Team MV Agusta, mit dem Fenati einen Vertrag für die nächste Saison unterzeichnet hatte. In seiner Entschuldigung schrieb Fenati:

„Ich entschuldige mich bei der ganzen Sportwelt. Heute morgen wünschte ich mir nur, es wäre nur ein Albtraum. Ich denke immer noch an dieses Ereignis. Ich habe viele dumme Sachen gemacht."
„Ich habe mich nicht wie ein Gentleman benommen. Wenn ich das Rennen beenden und nach dem Rennen zu den Kommissaren gehen würde, wo ich Gerechtigkeit für frühere Ereignisse suchen würde. Ich sollte nicht auf Provokationen reagieren. Die Kritik ist richtig und ich verstehe, wenn mir jemand dafür übel genommen hat.“
"Ich möchte mich bei allen entschuldigen, die an mich geglaubt haben und bei allen, die ich verletzt habe. Das ist ein schreckliches Bild von mir und dem Sport."

Fenati hat in der Vergangenheit auf der Strecke die Beherrschung verloren. Vor Jahren kickte er Niklas Aja in der Moto-3-Klasse. Der Italiener fügt hinzu, dass der Vorfall mit Manzi kein Indikator für seine Persönlichkeit sei.
„Menschen, die mich gut kennen, wissen, dass ich nicht so bin. Ich war während meiner gesamten Karriere ein guter Rennfahrer. In der letzten Saison der Moto-3-Klasse war ich einer der wenigen Rennfahrer, die keine Strafen erhalten haben.
"Ich habe nie das Leben anderer Rennfahrer gefährdet, im Gegenteil, ich habe immer vor gefährlichen Rennfahrern gewarnt."

Als Grund für seinen Wechsel nannte Fenati nach dem Rennen immer wieder die Aggressivität von Stefan Manzi. Er sagte, Manzi habe ihn vor diesem Vorfall mehr als einmal geschlagen. Er erwähnte am Montag auch mehrmals die Aggressivität seines Rivalen.
„Ich habe einen sehr impulsiven Charakter, aber ich wollte niemanden verletzen. Ich wollte nur, dass er versteht, dass seine Bewegungen gefährlich waren und ich ihm auch Probleme machen könnte.
"Ich will mich damit nicht rechtfertigen, ich kann meine Schritte nicht rechtfertigen. Ich möchte mich nur bei allen entschuldigen. Jetzt habe ich Zeit, meinen Kopf frei zu bekommen.“