Espargaro ist wütender auf die Richter als auf Marquez

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 8. August 2021.

Aleix Espargaro schlug erneut bei Marco Marquez und vor allem bei den Kommissaren, die ihren Landsmann bei Honda nach der Kollision in der ersten Kurve nicht bestraften.

Der achtmalige Weltmeister attackierte die Rennfahrerin Aprilia zu Beginn des Rennens aggressiv, die daraufhin von der Strecke abkam, bevor das Rennen aufgrund einer Kollision zwischen Dani Pedrosa und Lorenzo Savadori unterbrochen wurde.

Seine Unzufriedenheit mit Marquez zeigte Espargaro deutlich, als er mit Gesten an die Box zurückkehrte, mit denen sie dann wieder an derselben Stelle trafen, obwohl der Honda-Rennfahrer diesmal den Kontakt zu Fabio Quartararo vermied, der ihn innen aggressiv überholte.

Aleix zog sich schließlich aufgrund eines Aggregatausfalls aus dem Rennen zurück, war aber dennoch verärgert über die Entscheidung der Kommissare, Marquez nicht zu bestrafen. "Ich mache Marquez keine Vorwürfe, weil es keinen Sinn ergibt, Marc ist nur Marc", sagte er. „Wir haben in den letzten zehn Jahren jedes Rennen überholt. Schuld sind die Schiedsrichter, die die Spiele bei Olympia offensichtlich noch verfolgt haben."

Espargaro glaubt, dass Marquez an einer Stelle überholt hat, an der kein Platz war, aber er ist überzeugt, dass die Kommissare Strafen verhängen sollten, auch wenn kein anderer Rennfahrer stürzt. „Da ist es uns einfach aufgefallen. Ich bin wütend, weil die Kommissare natürlich nur bestrafen, wenn es zu einem Sturz kommt, aber wir sollten gefährliches Fahren bestrafen, egal ob es mit einem Sturz endet oder nicht. Hätte ich Alex (Rins) getroffen, hätte es einen Sturz gegeben, aber weil ich ihm ausgewichen bin, gab es keinen Sturz, aber keine Strafe."