Eine Rennstrecke in Mexiko schneller als Monza

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 31. Oktober 2015.

Formel-23-Rennwagen feierten in Mexiko nach XNUMX-jähriger Abwesenheit ein Comeback, und die neu gebaute Anlage erreicht nachweislich höhere Geschwindigkeiten als der italienische Monza, der bisher als schnellste Rennstrecke im Rennkalender gilt.

Die Rennstrecke der Gebrüder Rodriguez liegt auf 2200 Metern über dem Meeresspiegel, wo die Luft viel seltener ist als in Monza, was den Rennwagen weniger Widerstand entgegensetzt und es ihnen erleichtert, höhere Geschwindigkeiten zu erreichen. Auf der Rennstrecke angekommen, mussten die Ingenieure die Turbolader „aufziehen“, damit die Motoren bei geringerer Sauerstoffkonzentration in der Luft noch so leistungsstark waren wie anderswo.

Die höchste Geschwindigkeit in der Qualifikation erreichte in Monza Sergio Perez, der mit 354.6 km/h fuhr, und schon im ersten Freien Training in Mexiko fuhren Mercedes-Rennwagen über 360 km/h.

 

Zehn höchste Endgeschwindigkeiten im ersten freien Training:

1 Lewis Hamilton 362.3 km/h
2 Nico Rosberg 361.2 km/h
3 Sergio Perez 356.7 km/h
4 Felipe Massa 355.8 km/h
5 Valtteri Bottas 354.1 km/h
6 Pastor Maldonado 351.0 km/h
7 Kimi Räikkönen 350.6 km/h
8 Daniil Kvyat 350.0 km/h
9 Jolyon Palmer 349.1 km/h
10 Sebastian Vettel 347.8 km/h

 

Fotos: Mercedes

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish