Dutzende des Schummelns mit Reifendruck verdächtigt

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 11.

Einige Teams brechen die Regeln, die den Reifendruck festlegen, und verschaffen sich einen unangemessenen Vorteil, werden aber nicht dafür bestraft, enthüllte der ehemalige Rennfahrer und Kommentator Mat Oaxley.

Oaxley ist auf seinem Blog motorsportmagazin.com ergab, dass der Sieger Francesco Bagnaia im MotoGP-Rennen um den spanischen GP mit zu wenig Druck im Vorderreifen gefahren ist, was besseren Grip in Kurven bringt, und der Reifendruck ein besonders wichtiger Parameter für Michelin-Reifen ist, die ein sehr enges Fenster haben optimale Leistung und benötigen das richtige Verhältnis von Temperatur und Druck.

Die Regeln bestimmen die Untergrenze des Reifendrucks, da dies zu Schäden am Reifen führen kann. Der Vorderreifen sollte mindestens 12 Runden im Rennen Druck über 1.9 bar und der Hinterreifen 1.7 bar haben.

Niedrigerer Druck ist ein Verstoß gegen die Regeln, aber Oaxley verrät, dass es keine Strafen oder andere Sanktionen gibt, da Teams mit Sitz in Michelin seit 2016, als der französische Hersteller in die MotoGP einstieg, eine Vereinbarung hatten, den Verstoß den Behörden nicht offenzulegen.

Aber laut Oaxley sind zwei der Produzenten mit der Vereinbarung unzufrieden, da sie sich immer an die schriftlichen Regeln halten und bestimmte Teams ständig dagegen verstoßen. „Es ist seit einiger Zeit klar, dass einige Teams schummeln“, zitierte Oaxley eine seiner Quellen mit den Worten, er sei Ingenieur für eines der beiden Teams. Die Quelle stellte ihm eine Liste zur Verfügung, aus der hervorgeht, dass beim Großen Preis von Spanien in Jerez vier Rennfahrer gegen die Vorschriften verstoßen hatten. Neben Bagnaia, Jorge Martin, Alex Rins und Andrea Dovizioso.

„Wir sind sehr unzufrieden mit der Situation, da sie sich schon zu lange hinzieht. Das Problem ist, dass sich die meisten Teams an die Regeln halten und einige nicht, und es daher einfacher ist, die Reifen während des Rennens zu halten, und aufgrund der Vereinbarung zwischen den Teams werden sie von niemandem bestraft. Das Schlimmste ist, dass es sich um dieselben Täter handelt."

Die Quelle sagt, dass Dorna eingreifen und auch die Regeln zum Reifendruck sanktionieren sollte, nach dem Vorbild der Formel 1 und anderer Kategorien.

Oaxley gibt an, dass Messungen ergeben haben, dass Bagnaia 25 von 25 Runden mit unzulässigem Reifendruck gefahren ist und Martin 24 von 25 Runden, also ist es fast kein Zufall oder Ausrutscher. Etwas weniger offensichtlich war dies bei Dovizioso, der in 14 Runden des Rennens zu wenig Druck im Hinterreifen hatte, sowie bei Rins. Der Reifendruck wird definitiv durch das Motorradfahren beeinflusst, daher ist es möglich, dass Rins und Dovizioso die Reifen nicht genug aufgewärmt haben, um den Druck über das Minimum zu erhöhen, was Oaxley glaubt, dass dies für Bagnaia und Martin nicht zu erwarten ist.

Abonnieren
Senden Sie eine Benachrichtigung
1 Kommentar
der älteste
das Neueste mit den meisten Stimmen
Inhaltliche Antworten
Alle Kommentare anzeigen
jadatis
4 Tage vorher

Fraude vind ik een zwaar woord.
Zou ze voor de rechter slepen
Es ist ein tolles Spiel!
Oh, das war noch nicht passiert.