Ein weiterer Tag auf dem Gipfel des Ricciardo

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 7. März 2018.

Am zweiten Tag der letzten Pre-Season-Tests dieses Jahres fuhr Daniel Ricciardo die schnellste Zeit, die je auf der Rennstrecke von Barcelona erzielt wurde. Das McLaren-Team verpasste den größten Teil des Tages aufgrund von Problemen. Mit Ausnahme von Rennfahrern, die nur am Nachmittag an den Start gingen, konzentrierten sich die meisten anderen am Morgen darauf, schnelle Runden zu fahren, und am Nachmittag machten sie Rennsimulationen.
Kein Wunder also, dass Daniel Ricciardos Bestzeit von 1:18.047, aufgestellt kurz nach der ersten Stunde des Nachmittags, bis zum Ende des Tages ungeschlagen blieb.

Damit hat der Australier den von Felipe Massa im Jahr 2008 aufgestellten Streckenrekord verbessert. Diesmal hat Ricciardo die weichste Version von Hypersoft-Reifen aufgezogen. Das zweite Mal wurde von Lewis Hamilton gesetzt. Der Brite fuhr auf Ultrasoft-Reifen eine Zeit von 1:18.400, nachdem er am Morgen meist Medium-, Supersoft- und Ultrasoft-Reifen eingesetzt hatte. Das dritte Mal wurde von seinem Teamkollegen Valtteri Bottas auf Hypersoft-Reifen gesetzt, nachdem er das Auto für den Nachmittagsteil übernommen hatte.

Bei Ferrari mussten sie ihren ursprünglichen Plan schnell ändern. Kimi Räikkönen sollte heute testen, aber aufgrund der Krankheit von Finca testete Sebastian Vettel am Morgen erneut für die Reds und setzte das vierte Mal. Räikkönen sammelte jedoch am Nachmittag genug Kraft, setzte sich hinters Steuer und fuhr neunundvierzig Runden, wobei der Deutsche am Morgen sechsundsechzig fuhr. Die fünfte Zeit wurde von Brendon Hartley gesetzt, der 119 Runden drehte und erneut für zusätzliche graue Haare im McLaren-Team sorgte.

Fernando Alonso war zu Beginn des Morgens der Schnellste und fuhr 160 Runden, bevor er seinen McLaren aufgrund eines Öllecks in der siebten Kurve parkte. Der Motorwechsel dauerte sechseinhalb Stunden, sodass der Spanier nur eine Viertelstunde vor Schluss auf der Strecke erschien und damit insgesamt XNUMX Runden fuhr. Im Hintergrund machte das Team keine großen Exzesse, erwähnenswert ist Sauber-Rennfahrer Charles Leclerc, der bis zu XNUMX Runden fuhr.

 

Stadt Rennfahrer Team Stunde Der Unterschied Anzahl Runden Reifen
1. Daniel Ricciardo Red Bull 1:18.047 Uhr 165 Hypersoft
2. Lewis Hamilton Mercedes 1:18.400 Uhr 0.353 90 Ultra weich
3. Valtteri Bottas Mercedes 1:18.560 Uhr 0.513 85 Ultra weich
4. Sebastian Vettel Ferrari 1:19.541 Uhr 1.494 66 SOFT
5. Brendon Hartley Toro Rosso 1:19.823 Uhr 1.776 119 Hypersoft
6. Fernando Alonso McLaren 1:19.856 Uhr 1.809 57 Hypersoft
7. Carlos Sainz Renault 1:20.042 Uhr 1.995 88 Mittel
8. Roman Grosjean Hass 1:20.237 Uhr 2.190 78 SOFT
9. Kimi Räikkönen Ferrari 1:20.242 Uhr 2.195 49 SOFT
10 Lanze Stroll Williams 1:20.349 Uhr 2.302 63 SOFT
11 Nico Hülkenberg Renault 1:20.758 Uhr 2.711 102 Super weich
12 Esteban Okon Force India 1:20.805 Uhr 2.758 130 SOFT
13 Charles Leclerc  Sauber 1:20.919 Uhr 2.872 160 Super weich
14 Sergey Sirotkin Williams 1:22.350 Uhr 4.303 80 SOFT