Dovizioso kennt keinen Grund für ein schlechtes Rennen

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 4.

Andrea Dovizioso sagte, er wisse nicht genau, was der Hauptgrund für das schlechte Rennen heute war. Der Ducati-Rennfahrer hat eine sehr gute zweite Saisonhälfte hinter sich, in der er sehr konstant war, da er seit dem Rennen in Brünn, mit Ausnahme des Sturzes in Montegi, immer auf der Siegerbühne stand. Der heutige sechste Platz ist seine zweitschlechteste Punktzahl in diesem Jahr.

Das Rennwochenende in Sepang begann für ihn gut, denn er beendete das erste Training ganz oben und trotz des fünften Platzes in der Qualifikation sollte er im Rennen um die höchsten Plätze kämpfen. Er rückte zu Beginn des Rennens auf den vierten Platz vor, wurde aber von Alex Rins, Maverick Vinales und Dani Pedrosa überholt, die durch Rossis Sturz auf den sechsten Platz vorrückten.

Am Ende des Rennens konnte er die Frage, was heute genau schief gelaufen ist, nicht beantworten. Wie er sagt, muss er dieses Team erst einmal gut studieren.

„Der Geschwindigkeitsunterschied zum Training war sehr groß. Was genau schief gelaufen ist, kann ich nicht sagen. Ich hatte von Beginn des Rennens an Probleme beim Bremsen, ich konnte in der Mitte der Kurve nicht genug Geschwindigkeit entwickeln. Wegen all der Probleme musste ich anders fahren, als ich es gewohnt war. Ich habe es auf keinen Fall geschafft, eine schnelle Runde zu fahren. Im Training konnte ich mit einem gebrauchten Reifen Runde [2m] 00 fahren, im Rennen hatte ich Mühe, [2m] 01.5 zu erreichen.“

„Wegen der Sonne war es heute heißer als an den Tagen zuvor, aber wir wissen nicht, ob es einen solchen Einfluss hatte. Unser Unterschied zum Training war größer als bei anderen Rennfahrern. Natürlich war es ein sehr schlechtes Rennen.“

Die Antwort auf die Frage, ob die Probleme mit dem Vorderreifen zusammenhängen könnten, lautet:
„Ich würde gerne darüber nachdenken, aber es ist nicht immer so. Wir müssen uns genau anschauen, was heute schief gelaufen ist, damit wir in Zukunft besser sein können.“

Trotz des schlechten Ergebnisses hat sich der Ducati-Renner nach dem Sturz von Valentino Rossi bereits den zweiten Platz in der Gesamtwertung gesichert.

„Ich freue mich sehr, als zweitbester in der Wertung bestätigt zu werden. Valentino hat heute einen bemerkenswerten Job gemacht, er war unglaublich schnell, aber er hat einen Fehler gemacht und so sind wir Zweiter geworden. Wir hatten dieses Jahr zu viele Nullen, aber wir haben seit dem Rennen in Brünn viele Punkte geholt, weil wir unsere Geschwindigkeit verbessert haben. Ich bin sehr zufrieden mit unserer Arbeit in dieser Saison.“

"Im Moment ist Marc etwas schneller als wir, also müssen wir weiter hart arbeiten und besser auf die nächste Saison vorbereitet sein."