MotoGP-Rennfahrer haben Mitleid mit Sainz

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 7. Juli 2018.

Carlos Sainz sagte, er bedauere die MotoGP-Weltmeisterschaftsfahrer, weil sie auf der überwucherten Silverstone-Strecke fahren müssen. Die Rennfahrer der MotoGP-Klasse beschwerten sich über die geglättete Strecke in Austin, wo die Streckenbesitzer die störenden Höcker nachschleiften, aber sie spürten es immer noch. Der Renault-Rennfahrer sagt jedoch, dass er auch unglücklich sein wird, wenn er nächsten Monat in Silverstone fährt, da die Strecke, auf der die Asphaltoberfläche neu verlegt wird, viel holpriger ist. „Sehr seltsam“, sagte der Spanier. „In Barcelona haben sie die Strecke sehr gut repariert, vielleicht sogar zu viel, da die Strecke glatt wurde, als ob wir auf Eis fuhren, aber sie bot viel, viel Grip, keine Buckel. Hier hat sich jedoch der Grip im Vergleich zu Barcelona leicht verbessert, da der neue Asphalt holpriger ist als noch im Vorjahr. Es tut mir leid für die Jungs in der MotoGP, dass sie die Strecke überhaupt reparieren lassen, weil sie nicht bekommen, was sie wollten.

Auch Lewis Hamilton beschwerte sich über die Neugründung und sagte, die Strecke ähnele nun der legendären Nordschleife, aber nicht im positiven Sinne. „Die Strecke ist schneller denn je. Verrückt wie schnell sie ist. Dies ist wahrscheinlich die beste Strecke der Welt. Sie fühlen sich, als würden Sie einen Militärjet fliegen. Aber es ist auch der hügeligste Trail, den ich je gesehen habe. Es ist wie eine Nordschleife.“

Sebastian Vettel sagte, die Sache sei etwas lächerlich, da auf der Strecke viele kleine Buckel sein sollten, die das Auto die ganze Zeit wackeln, und auf der anderen Seite war Max Verstappen, der sagte, er erwarte eine flachere Oberfläche, aber er bemerkte, dass es ihnen gelungen war, die störendsten Buckel zu beseitigen.