Lewis Hamilton nach Daimlers Absage in Gesprächen mit Ferrari

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 3. Januar 2021.

Lewis Hamilton ist der einzige Rennfahrer, der noch keinen Vertrag für den verbleibenden Sitz in der Formel 1 unterschrieben hat, aber es scheint der Brite zu hohe Anforderungen, als dritter Miteigentümer des Mercedes F1-Teams Daimler, verweigert.

Nach dem Rennen in der Türkei, wo er seinen siebten WM-Titel gewann, wird Hamilton voraussichtlich eine Forderung auf den Tisch legen Vierjahresvertrag, und für jede Saison wird erwartet, dass nach 41 Millionen, was bedeuten würde, in den nächsten vier Spielzeiten 164 Millionen Euro zu verdienen. Außerdem fordert der Brite 10 % Geldpreis, der beim Gewinn des Konstrukteurs-Titels dem Team gehört, und als Sahnehäubchen will er noch einen Mercedes-Supersportwagen AMG Eins.

Spanische und italienische Medien berichten, dass Daimler von seinen Forderungen nicht allzu begeistert war und sie sind es glatt abgelehnt, und die Verhandlungen über einen neuen Vertrag laufen derzeit noch, wobei die drei Miteigentümer Meinungsverschiedenheiten aufweisen. Daimler bietet den Briten Zweijahresvertrag, mit Chance Erweiterungen für ein weiteres Jahr, da sie glauben, dass auch sein Alter langsam ins Spiel kommen wird. Es wird dieses Jahr ergänzt 36 Jahre, also suchen sie langsam nach jüngeren (und günstigeren) Rennfahrern, vielleicht sogar für die Saison 2022, wenn die Formel 1 eine große Änderung des Reglements erfahren wird, einschließlich der Einführung einer Begrenzung des Teambudgets. Toto Wolff, Miteigentümer und Teamchef, sollte dafür sorgen, dass Hamilton den Vertrag so schnell wie möglich unterschreibt, aber der Österreicher ist bereit, bis zu den Wintertests zu warten, während Hamilton eine andere Rolle bei Mercedes will, wenn er beschließt, die Vertragsrennen in der Formel 1.

Einer der jungen Rennfahrer, die für Hamiltons Sitz anstehen, ist definitiv George Russell, der letztes Jahr knapp unter Williams verdiente Million, und sie wollen, dass der junge Russell in den Daimler-Rennwagen einsteigt, wenn Wolff nicht bald Hamiltons Unterschrift bekommt. Die Verhandlungen werden daher fortgesetzt, und die erwähnten Medien behaupten, dass es sich bis Ende Februar verschieben könnte, da noch nicht ganz klar ist, auf welche Seite der dritte Miteigentümer des Teams, INEOS, sich stellt. Der Chemieriese soll inoffiziell eher für einen neuen Vertrag mit Hamilton stehen und bereit sein, den Großteil der vom siebenmaligen Weltmeister geforderten Summe zu decken.

Angesichts der angekündigten Regeländerungen und des ungewöhnlich langwierigen Verhandlungsprozesses konnte Hamilton am Ende nur ohne Sitz auskommen, obwohl er von vielen noch immer als sein Hauptfavorit gilt. Dennoch behaupten britische Kollegen vom Evening Standard, der Brite habe mehrfach Kontakt zu Ferrari aufgenommen, wodurch sein Wechsel zum italienischen Team nicht ausgeschlossen sei.