Crutchlow: Fans verdienen ein lebenslanges Rennverbot

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 9. September 2018.

Cal Crutchlow kommentierte nach dem Rennen die Aktion von Roman Fenati im Rennen der Moto 2. Der Brite glaubt, dass Fenati eine lebenslange Rennsperre verdient. Fenati schnappte sich bei einem Rennen der Moto 2 Klasse den Bremshebel von Stefan Manzis Motorrad. Dies geschah kurz nachdem Manzi beim Überholen leicht mit ihm zusammengestoßen war. Crutchlow kommentierte seine Aktion nach dem Rennen scharf.
„Ich glaube nicht, dass ich jemals wieder an Motorradrennen teilnehmen sollte. Als er wieder in seiner Garage ankam, hätte sein Team ihn sofort feuern sollen."
„Das kann man einem anderen Rennfahrer einfach nicht antun. Rennfahrer im Rennsport riskieren bereits ihr Leben. Es mag schon einmal Kontakt zwischen ihnen gegeben haben, aber es passiert die ganze Zeit. Es gibt keine Entschuldigung dafür, den Bremshebel Ihres Teamkollegen im Flugzeug zu ergreifen."

Die Kommissare sind Fenatija bestraft durch zwei Nonstop-Rennen, Crutchlow hoffte jedoch, dass das Team die Sache selbst in die Hand nehmen würde.
„Versteh mich nicht falsch. Alle Rennfahrer haben manchmal „heiße Köpfe“. Aber er hat ernsthafte Probleme. Du kannst den Bremshebel deines Gegners im Flugzeug nicht drücken. Hätte er es noch einen Moment länger gehalten, würde Manzi im Flugzeug fallen. Ich habe gehört, dass er eine Strafe für zwei Rennen bekommen hat, aber ich hoffe, das Team feuert ihn. Wenn sie es behalten, sind sie wirklich dumm."

Auch die anderen Rennfahrer der elitärsten Wettkampfklasse waren von der Aktion des italienischen Rennfahrers entsetzt. Aleix Espargaro sagte, er verstehe nicht, wie jemand eine solche Tat begehen könne. Noch kritischer war sein Bruder Paul.
„Ich schäme mich, so eine Tat zu sehen. Ich möchte mich im Namen der anderen Rennfahrer bei den Fans entschuldigen, dass ich so etwas sehen muss. Bestrafung macht keinen Sinn. Ein Profi-Rennfahrer kann sich solche Dinge nicht leisten. Wer das macht, ist kein Profi-Rennfahrer.“

Allerdings waren die beiden Ducati-Werksrennfahrer mit ihren Worten gegenüber Fenati etwas nachsichtiger und sagten, Manzi sei auch ein sehr aggressiver Rennfahrer.
Lorenzo sagte:
„Was Fenati getan hat, ist inakzeptabel, aber Manzi ist auch ein sehr, sehr aggressiver Rennfahrer. Ich glaube, er hat während des Rennens viele Dinge dieser Art gemacht, die Fenati nicht gefallen hat. Aber die Strafe ist verdient und Fenati wird bewusst sein, dass er sich so etwas nicht leisten kann."

Das von Manzi vertretene Forward Racing-Team hat bereits die Unterzeichnung eines Vertrags mit Fenati für die nächste Saison bekannt gegeben, während die Zukunft von Manzi im Team noch unbekannt ist. Manzi hat in der Vergangenheit gesagt, dass er Fenati nicht als Teamkollegen haben möchte. Gespräche mit dem Team über den Vertrag sind für nächste Woche geplant.