Bautista: Ich weiß nicht, was ich sonst tun soll

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 18. Juli 2018.

Alvaro Bautista sagte, er wisse immer noch nicht, was er sonst tun soll, um zu beweisen, dass er einen Platz in der MotoGP-Klasse verdient, was er beharrlich vermeidet. Sein bestes Ergebnis erzielte der Nieto-Renner beim letzten Rennen auf dem Sachsenring nach dem Rennen in Mugello in der vergangenen Saison. Mit Platz fünf überholte er damit beide Werks-Ducati-Renner. Der Spanier befand sich nun jedoch in einer sehr misslichen Lage. Sein Team wird in der nächsten Saison durch das neu gegründete Yamaha-Satellitenteam - SIC Yamaha - ersetzt. Der Spanier ist der Hauptkandidat für einen Sitz im neu gegründeten malaysischen Team, seit Dani Pedrosa seinen Rücktritt an der Seite von Fabio Quartararo bekannt gegeben hat. Wie sich herausstellt, wird der Sitz neben Franco Morbidelli Quartararo sein. Somit bleibt nur noch ein Platz frei, nämlich im Avintia-Team, wo der finanzstarke Karel Abraham Xavier Simeon ersetzen soll. Bautista, der auch Superbike-Teams hat, sagte:
„Ich weiß nicht, ob es klappt. Die Entscheidung liegt nicht bei mir, aber ich weiß nicht, was ich sonst tun soll. Gewinne ich das Rennen? Ich muss mich niemandem beweisen. Ich arbeite genauso hart wie früher, aber nicht, weil ich Gefahr laufe, meinen Platz zu verlieren. Es liegt nicht an mir, also bin ich nicht wütend."
Sein fünfter Platz im letzten Rennen war bereits sein fünfter Platz in den Top Ten in den letzten sechs Rennen. Das ist für ihn sehr vielversprechend, da er in den ersten drei Rennen dieses Jahres nur vier Punkte holte. Der XNUMX-jährige Rennfahrer sagte, das Rennen in Jerez sei der Wendepunkt in dieser Saison gewesen, an dem er die richtigen Gefühle gefunden habe. In der vergangenen Saison musste er Tests in Barcelona und Jerez verpassen.
„Letztes Jahr habe ich die Tests in Valencia und Barcelona verpasst, also sind wir in Sepang gestartet. Wir waren also im Rückstand. Wir hatten Probleme mit den Einstellungen des Motorrads, das wir von Ducati bekommen haben.“
„Wir hatten in den ersten drei Rennen Probleme, aber in Jerez haben wir dann die Einstellungen des Motorrads komplett verändert und es hat funktioniert. Das war Hervorragend. Jetzt fühle ich mich auf einem Motorrad wirklich sehr wohl. So habe ich auch das Selbstvertrauen gewonnen, das ich später in der Saison noch brauchen werde