Die österreichische Regierung hat grünes Licht zum Start der F1-Saison gegeben

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 30.

Die österreichische Regierung hat grünes Licht für den Saisonstart auf dem Red Bull Ring gegeben, wo vom 5. bis 12. Juli die ersten beiden Rennen dieses Jahres ausgetragen werden.

Nach wochenlangen Diskussionen zwischen lokalen Behörden, der Formel 1 und den Chefs der Red Bull Ring-Rennstrecke im österreichischen Spielberg wurde ein Sicherheitsplan verabschiedet, um die Rennen trotz der Coronavirus-Pandemie durchzuführen.

Die Bestätigung kommt nur wenige Tage bevor die Formel 500 die offiziellen Pläne für den europäischen Teil der Saison bekannt geben wird, und laut lokalen Medienberichten darf sogar eine begrenzte Anzahl von Zuschauern das Rennen sehen. Von weiteren XNUMX Personen ist die Rede, Details sind aber noch nicht bekannt.

Ross Brawn hat angekündigt, im Fahrerlager eine Art „Biosphäre“ zu schaffen, in der das Teampersonal von externen Besuchern isoliert wird. Alle, die in Österreich ankommen, müssen sich zunächst einem Test auf das Virus SARS-Cov-2 unterziehen und reisen voraussichtlich mit Charterflügen zur Rennstrecke an, die auf einem Militärflughafen in der Nähe der Rennstrecke landen. Auf der Rennstrecke werden die Teams in speziell vorbereiteten Räumen voneinander isoliert.

Wenn die Rennen in Österreich erfolgreich verlaufen, wird die Saison am kommenden Wochenende, am 19. Juli auf dem ungarischen Hungaroring, ohne Unterbrechung fortgesetzt.