Alonso: Ich habe alles getan, was ich konnte

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 23. Juni 2018.

Fernando Alonso sagte, er habe nach der desaströsen Qualifikation seines Teams vor dem Rennen in Frankreich alles in seiner Macht Stehende mit der ihm zur Verfügung stehenden Ausrüstung getan.
Alonso, der nach seinem Sieg beim berühmten 24-Stunden-Rennen von Le Mans am vergangenen Wochenende auf die Rennstrecke von Paul Ricard kam, schied diesmal nach dem ersten Teil des Qualifyings aus. Damit scheiterte er erstmals in dieser Saison am zweiten Teil der Qualifikation. Mit Platz XNUMX lag er zwei Plätze vor Teamkollege Stoffel Vandoorn, mit dem sie in dieser Saison die schlechteste Qualifikation für das McLaren-Team besorgten. Auf die Frage, wie er sich gefühlt habe, nachdem er im ersten Teil des Qualifyings nur eine Woche nach dem Sieg in Le Mans ausgeschieden war, antwortete er:
„Da ist es uns einfach aufgefallen. Ich versuche, alles zu tun, was ich kann. Das ist Formel 1 Sie brauchen das richtige Paket am richtigen Ort. Die letzten Rennen waren nicht die besten für uns, aber in der Gesamtwertung sind wir immer noch Siebter, was bedeutet, dass wir immer noch etwas richtig machen.“

Der Spanier, der in den letzten beiden Rennen in Monaco und Kanada keine Punkte einfahren konnte, schätzt seine Runden in der ersten Halbzeit gut ein.
"Wir hatten am Freitag einen guten Tag, aber wir wussten nicht genau, wo wir im Vergleich zu den anderen Teams stehen."
Auf die Frage, was er sich vom morgigen Rennen erwarte, sagte er:
„Wie bei den letzten Rennen eine Kolonne von Rennfahrern vom Start bis zum Ende des Rennens. Die vorderen sind vorne und die hinteren sind hinten. Das Wetter könnte eine wichtige Rolle spielen. Wenn es wie heute Morgen regnet, kann es interessant werden, wenn es nicht sehr schwer wird, zu überholen.