Alonso ohne Hoffnung auf Bahrain

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 1. April 2014.

Der spanische Held Fernando Alonso wurde in den ersten beiden des diesjährigen Grand Prix Vierter, kritisiert sein Team aber bereits vor dem Rennen in Bahrain. Fernando sagt, Ferrari arbeite hart daran, Mercedes und Red Bull einzuholen, aber der Abstand sei einfach zu groß, um ihn in nur ein oder zwei Wochen aufzuholen: „Das Bild in Bahrain wird nicht übertrieben. Wir werden vielleicht kleine Änderungen vornehmen, aber die Rennwagen werden denen in Malaysia mehr oder weniger ähnlich sein.

Natürlich ändern sich die Eigenschaften der Strecke selbst geringfügig. Aufgrund der langen Flugzeuge werden wir hier etwas höhere Geschwindigkeiten sehen, daher wird die Endgeschwindigkeit eine Schlüsselrolle spielen. Es wird wieder schwierig, aber ausnahmsweise haben wir es zumindest einmal unter die Top XNUMX geschafft, weshalb wir zumindest einige gute Ansatzpunkte für das Weiterkommen haben."

Dennoch sieht Alonso, 35 Sekunden hinter Mercedes, Ferrari nicht als Titelfavorit, zumindest nicht in diesem Zustand: „In Malaysia waren wir etwas schneller als Australien, aber immer noch mehr als 35 Sekunden hinter Mercedes. Wir dürfen das Safety Car nicht vergessen, ohne das wir vielleicht eine Minute, wenn nicht länger, hinter Mercedes liegen. Wir müssen mehr von uns geben und mehr zeigen, wenn wir zurück an die Spitze wollen und damit um den Titel kämpfen wollen. Wir haben potenzielle, talentierte Menschen und Ressourcen, mit denen wir erfolgreich sein werden.“

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish