Aktivisten nutzten den Großen Preis von Belgien

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 25. August 2013.

Der Hauptsponsor des heutigen Rennens um den Großen Preis von Belgien, Shell, nutzt das Abschmelzen des arktischen Eises, wo natürlich Öl gefördert werden soll. Dagegen waren natürlich die Greenpaces, die kurz vor dem Rennen auf das Dach der Haupttribüne kletterten und ein Transparent mit der Aufschrift „Arktisches Öl? Muschel nein!"

Noch schockierender ist jedoch, dass ihre weibliche Vertreterin, als die Siegerehrung auf der Siegerbühne stattfand, vom Dach fast direkt unter die ersten drei fiel. Sie hatte ein Banner mit einem ähnlichen Thema bei sich, aber zum Glück fingen die Kameras es nicht ein, um das sich jemand anderes als Bernie Ecclestone kümmerte.

Erwähnenswert ist auch der Fallschirmjäger, der vor dem Rennen über die Rennstrecke abstieg und natürlich eine Greenpeace-Nachricht hinter sich herzog. Sicherlich ist der Betrieb dieser Naturschutzorganisation nicht der Schönste, aber auf der anderen Seite müssen wir uns aber auch des Betriebes von Shell bewusst sein, der nicht wirklich Eis schmilzt, sondern sich nur die natürliche Erwärmung zunutze macht. Wir wissen nicht, wer Recht hat, aber er hat das heutige Greenpeace-Rennen sicherlich nicht gestört (zu sehr).

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish