Die FIA ​​passt die Regeln zur Überholabwehr neu an

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 11. Oktober 2018.

Rennfahrern droht in Zukunft eine Strafe, wenn sie ihren Platz zweimal verteidigen, erklärte Renndirektor Charlie Whiting. Um zusätzliche Aufklärung bat Lewis Hamilton, der überzeugt ist, dass Sebastian Vettel beim Großen Preis von Russland gegen die bestehenden Regeln zum Richtungswechsel bei der Verteidigung der Position verstoßen hat.

Whiting erklärte, dass Vettel in Sotschi nichts falsch gemacht habe, da er nicht zweimal die Richtung wechselte, sondern zweimal in die gleiche Richtung zog, solche Züge jedoch in Zukunft nicht mehr erlaubt sein werden.

„Bei der Regel der zwei Richtungsänderungen geht es darum, die Richtung in eine Richtung zu ändern und dann eine weitere Änderung in die andere“, erklärte Whiting. „Ich glaube, alle haben die Regel so akzeptiert, aber ich muss sagen, ich war zunächst überzeugt, dass Vettel zweimal die Richtung geändert hat. Aber wenn man den Zug aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, ist er viel weniger offensichtlich, da er wie ein Richtungswechsel aussieht, bei dem es einen Moment des Zögerns gibt. Es sah nicht nach zwei Richtungswechseln aus, daher sahen die Kommissare keinen Grund, Sebastian zu bestrafen.

„Ich habe beim Racer-Meeting erklärt, dass in Zukunft zwei Verschiebungen in die gleiche Richtung genauso behandelt werden wie Verschiebungen in unterschiedliche Richtungen. Wenn sich Seb also hin und wieder bewegte, wäre es so, als würde er in verschiedene Richtungen fahren.“