Willi Weber bezweifelt Vettl

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 22. Oktober 2014.

Eine Bestätigung von Ferrari wird in diesen Tagen erwartet, Fernando Alonso wird gehen und durch Sebastian Vettel ersetzt werden. Ansonsten kam der Deutsche ähnlich wie Schumi 1996 nach Maranello, als Ferrari nach einigen Jahren zum dominierenden Team wurde. Doch der ehemalige Schumy-Manager Webber bezweifelt Vettl: „Sebastian ist sehr sensibel, viel mehr als Michael.

Wenn etwas nicht gut läuft, ist der Druck bei Ferrari viel größer als anderswo. Es ist nicht immer nur die Freude, dass alles so funktioniert, wie es soll, denn auch hier gibt es viel Politik. Wenn Alonso sich ihr nicht stellen konnte, dann kann es keiner.“ Vettl wird auch von Helmut Marko von Red Bull befragt, der sagt, dass Michael manchmal unbegrenzt testen konnte und so gewinnen konnte: „Sie konnten viel testen, aber sie waren“ close arbeitete auch mit Bridgeston zusammen. Das waren Vorteile, aber sie sind es nicht mehr.

Ich glaube nicht, dass Vettel so stark ist wie Alonso. Auch ohne das schnellste Auto konnte Fernando die Rennen gewinnen.“ Außerdem kommt aus Maranello die Nachricht, dass das Auto für 2015, das unter dem Projekt 666 läuft, einige Probleme mit der Aerodynamik haben wird. Der 666 wird der erste Rennwagen unter der technischen Leitung von James Allison, aber wird er Vettl schnell genug sein?

Fotos: Ferrari

Wenn Sie möchten, können Sie uns schnell und sicher per PayPal spenden. Jeder Beitrag hilft uns, Ihrem Team World of Speed!

Unter diesem Link können Sie spenden ->Spenden