Red Bull lehnte die Möglichkeit ab, eine Nase im Williams-Stil zu verwenden

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 12. Februar 2015.

Bei Red Bull haben sie nach der diesjährigen Änderung der Nose-Car-Regeln für dieses Jahr eine Fülle von Problemen, was zu Gerüchten geführt hat, dass sie einen Nose-Style wie Williams verwenden könnten, aber sie selbst bestreiten dies. Chefingenieur Rob Marshall sagt: „Wir haben ein paar verschiedene Nasen getestet und uns letztendlich für diejenige entschieden, die wir in Jerez vorgestellt und verwendet haben. Ich habe keinen Zweifel, dass wir in Zukunft andere Typen verwenden werden. Die anderen werden es genauso machen, da wir erst am Anfang der Saison stehen."

Marshall erläuterte die Wahl der Nase, wobei der Kollisionstest, wie er sagt, die Haltbarkeit des Materials die größte Rolle spielte: „Wir hatten viele Möglichkeiten. Obwohl wir recht früh mit den Crashtests begonnen haben, sind wir auf einige Probleme gestoßen und haben deshalb später einen anderen Weg eingeschlagen, mit härteren Nasen. Leider haben wir erst recht spät mit der Entwicklung des Autos begonnen, weshalb wir uns kaum auf Jerez vorbereitet haben, aber das ist erst der Anfang.

Auf der anderen Seite sagte Williams-Technikchef Pat Symonds, dass sie ein gutes Design des FW37-Autos haben, was der Crashtest mit dieser kurzen Nase beweist: „Dies ist eine Balance zwischen guter Aerodynamik und einem erfolgreichen Crashtest. Aerodynamisch ist die kurze Nase sehr gut, die Seite des Crashtests jedoch nicht. Wir hatten einige Probleme, aber am Ende haben wir alles ins Gleichgewicht gebracht und diesen schwierigen Kollisionstest irgendwie bestanden. Die kurze Nase beweist damit die Qualität unserer Planungsarbeit.“

 

Fotos: Red Bull

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish