GHD

Im Jahr 2021 erwarten wir, dass drei Generationen von Trčkov Rennen fahren

Im Jahr 2021 erwarten wir, dass drei Generationen von Trčkov Rennen fahren

GHD
Klemen Trček (MG Zr 105) und Nejc Trček (Renault Twingo Cup) haben die Saison 2020 erfolgreich abgeschlossen. Das einzige Speedrennen in Slowenien fand in Ilirska Bistrica statt, wo sehr schlechte Bedingungen herrschten (Regen, Nebel, Sturm). Das zweite Rennen, das als Punktestand der slowenischen DP galt, fand in Italien (Cheddar) statt, wo jedes Rennen separat gewertet wurde. Nejc Trček, 17 Jahre alt, hat an zahlreichen Tests teilgenommen und mit seinem Auftritt in Ilirska Bistrica erfolgreich das Renneis gebrochen. Er hat in Italien keine Lizenz zum Rennen bekommen, da er noch keine Fahrprüfung hat. "Das Eis ist gebrochen, ich habe mein erstes Rennen in Ilirska Bistrica gefahren. Dort bin ich im Regen zum ersten Mal ein Rennauto gefahren, und ich bin ein Auto gefahren
Kollision beim Heimrennen in Lučine mit einem restaurierten Auto

Kollision beim Heimrennen in Lučine mit einem restaurierten Auto

GHD
Klemen Trček kehrt an den Ort seines letzten Rennens in Lučine zurück, das er vor einer langen Rennpause mit dem Zastava Yugo-Rennwagen gefahren hat. Diesmal wird er hinter dem Steuer des MG ZR 105, auf dem er beim letzten Rennen in Gorjanci vom Fahrwerk verführt wurde, die höchsten Plätze angreifen. Die knapp zweimonatige Pause nutzte er, um Kraft zu sammeln, um vor heimischem Publikum zu performen und das Chassis neu aufzubauen, um beim Rennen in Lučine die höchsten Plätze in der ansonsten starken Division 1 erreichen zu können er wird auch als Organisator fungieren. Nach fast zweimonatiger Pause setze ich mich wieder ans Steuer meines gelben MG“, sagte er. „Aufgrund von Problemen mit dem Chassis in Gorjanci kommen wir mit einem erneuerten Chassis zum Heimrennen in Lučine und mit dem Ziel, möglichst schnell und ohne technische Probleme die Strecke von Todr zu bekommen.
VIDEO: Schwerer Unfall von Bubnič in Gorjanci

VIDEO: Schwerer Unfall von Bubnič in Gorjanci

GHD
Das Rennwochenende bei GHD Gorjanci begann für unseren Konkurrenten Milan Bubnič nicht gut. Pivčan flog im Training von der Strecke ab und verletzte den legendären Lancia Delta am Bahnufer entlang der Strecke, der in den letzten Saisons bei Rennsportfans weltweit bekannt wurde, schwer. Milan wurde glücklicherweise nicht verletzt. (Video: Youtube / Vasja Lesjak) https://youtu.be/wD0WZKSDHVY  
Klemen Trček kehrt nach acht Jahren zum slowenischen Asphalt in Gorjanci zurück

Klemen Trček kehrt nach acht Jahren zum slowenischen Asphalt in Gorjanci zurück

GHD
Klemen Trček kaufte sich vor der Saison einen MG ZR 105 und startete die Saison dieses Jahr beim Rennen in Rechberg (Österreich), wo er nach 3 Jahren Pause einen hervorragenden 1. Platz in der Division 8 belegte. Er setzte die Saison beim Rennen in Stubičke Toplice (Kroatien) fort, wo alles schon nach neuen Podestplätzen roch, gefolgt von einem Fehler im letzten Lauf und einem Ausrutscher von der Strecke und Spinning, dieser Fehler brachte das Podium und belegte schließlich den 6. Division 1. Das dritte Rennen der Saison war jedoch die GHD Verzegnis (Italien), wo er seine Zeit von Lauf zu Lauf steigerte und schließlich den 4. Platz in seiner Division belegte. Bereits dieses Wochenende fahren wir zum Berg-Speed-Rennen in Gorjanci, sowohl für den Fahrer als auch für das Auto, dieses Rennen wird für Klemen Trček zum ersten Mal in seiner Karriere wie in den drei vorherigen Rennen sein. Er wird mit einem Rennwagen antreten
Trommel auf Sljeme zum Sieg für DP

Trommel auf Sljeme zum Sieg für DP

GHD
Milan Bubnič beendete das Berg-Speed-Rennen im kroatischen Stubičke Toplice auf dem zweiten Platz der Gesamtwertung, da sein Lancia Delta offensichtlich keine nassen und rutschigen Strecken mag. Den Gesamtsieg feierte der Kroate Dejan Dimitrijević, der in beiden Rennen Bubnič überholte und am Ende mit 3.657 Sekunden den Sieg feierte. Pivčan beendete das gestrige Training gut zehn Sekunden vor seinen Konkurrenten, doch heute ließen die Wetterbedingungen keine aggressive Fahrweise zu. Dennoch feierte Bubnič einen gemeinsamen Sieg in der slowenischen Landesmeisterschaft. Den zweiten und dritten Platz belegten Matevž Čuden und Alojz Udovč. In der Division 1 gewann Matej Oblak vor Žan Nagodet und Franc Likovič, während Klemen Trčeks gute Platzierung auf dem Wasser schwamm, wenn er sich auf nasser Strecke drehte. Matevž Čuden feierte den Sieg in den Divisionen
GHD: Der Schlagzeuger ist souverän der Schnellste im Training

GHD: Der Schlagzeuger ist souverän der Schnellste im Training

GHD
Der slowenische Meister im Bergschnellrennen Milan Bubnič war im heutigen Training vor dem morgigen Rennen um den Stubičke Toplice-Preis der Schnellste. Mit seinem kraftvollen Lancia Delta war er im ersten Trainingslauf mit einer Zeit von 3:02.509 6.771 Sekunden schneller als der Kroate Dejan Dimitrijević, im zweiten fand Pivčan vier Sekunden und erreichte die Spitze von Sljeme in 2:58.388 und fiel darunter zurück die Grenze von drei Minuten. . Dimitrijević war in seinem Seat Leon etwas zurückhaltender, da er im zweiten Versuch knapp 0.7 Sekunden schneller fuhr als beim ersten Versuch. Der Gesamtvorsprung von Bubnič erhöhte sich damit auf 10.2 Sekunden, es bleiben aber noch knapp fünf Sekunden Reserve bis zur Rekordmarke des Aufstiegs 2:53.392, die Bubnič letztes Jahr im ersten Lauf erreichte, so dass wir mit unserem Champion rechnen können gute Form danach
Liber mit neuem Rekord zum Sieg in Lučine

Liber mit neuem Rekord zum Sieg in Lučine

GHD, Andere Sportarten
Beim Mountain Speed ​​Race in Lučine wurde ein neuer Rekord aufgestellt! Ihm wird Federico Liber zugeschrieben, der mit seinem Prototyp Gloria G8P Evo die knapp vier Kilometer lange Strecke von Todraž nach Lučin in 1:59,39 absolvierte, mit einer Enddurchschnittsgeschwindigkeit von 119,85 km/h. „Im zweiten Lauf habe ich Reifen mit besserem Grip verwendet. Der Reifensatz, den ich im ersten Lauf verwendet hatte, hatte am Vortag aufgrund des Regens einen etwas schlechteren Grip auf der Straße, ich rutschte. Vielleicht könnte ich noch ein bisschen schneller fahren, aber mit der Zeit bin ich trotzdem sehr zufrieden“, kommentiert die Bilanz des sympathischen Italieners und beantwortet zugleich die Frage, was für die außergewöhnliche Zeit auf den Höhenzügen nach Lučin ausschlaggebend war. Zweiter in der Gesamtwertung wurde der Tscheche Vaclav Janik im Norma M20F, der dritte Platz ging an den besten Slowenen Vladimir Stankovi
Der Elektro-Volkswagen hat den Rekord bei der Besteigung des Pikes Peak gebrochen

Der Elektro-Volkswagen hat den Rekord bei der Besteigung des Pikes Peak gebrochen

GHD
Das Elektroauto IDR von Volkswagen, gefahren von Romain Dumas, schaffte als erstes in der Geschichte des Pikes Peak Mountain Speed ​​Race den Aufstieg in weniger als acht Minuten. Der Franzose musste auf seine Leistung etwas warten, da der Konkurrent vor ihm von der Strecke flog, den Zuschauer verletzte und dann die 19.9 km lange Strecke in 7 m, 57.148 Sekunden absolvierte und damit den Rekord von 8 m, 13.878 Sekunden brach , die er vor fünf Jahren von Sebastien Loeb mit einem 3.2-Liter-Peugeot 208 aufgebaut hat. „Auf der Strecke war etwas Nebel und die Strecke war an einigen Stellen etwas feucht“, sagte Dumas. "Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, aber im Mittelteil könnte ich noch schneller fahren, wenn die Bilasthese trocken wäre." Der deutsche Autobauer machte sich auf den Weg nach Colorado mit dem Ziel, den Rekord von Elektrofahrzeugen zu brechen, der zuvor bei 9 lag
Liber in Gorjanci zum dritten Sieg, Bubnič der Sieger unter den Slowenen

Liber in Gorjanci zum dritten Sieg, Bubnič der Sieger unter den Slowenen

GHD
Der diesjährige GHD Gorjanci wird nicht nur wegen des schönen Wetters und der hervorragenden Organisation in Erinnerung bleiben, sondern auch dafür, dass die ersten Favoriten des Rennens, der Italiener Federico Liber (Gloria Formula C8F) und der Tscheche Vaclav Janik (Norma M20FC), für der Thriller nach zwei Läufen, die nur durch eine gute Sekunde getrennt sind. Nach dem skurrilen Wetter gestern und der Absage des letzten Trainings war das Wetter heute günstig für die Rennfahrer, denn das Rennen auf Gorjanci fand bei schönem Sonnenwetter statt. Entlang der Strecke versammelten sich viele Zuschauer. Am Ende war Federico Liber erfolgreicher und feierte zum dritten Mal in Gorjanci! Offenbar ist er zum Sieg in ungeraden Jahren bestimmt, so wie er auch 2013 und 2015 gewonnen hat. Im zweiten Lauf fuhr er auch die schnellste Zeit von 01:39.467 und unterschritt als einziger die magische Grenze von 1: 40. Seine Av
Liber der Schnellste im Training, Bubnič der Schnellste unter den Slowenen

Liber der Schnellste im Training, Bubnič der Schnellste unter den Slowenen

GHD
Das internationale Berg-Speed-Rennen auf Gorjanci startete heute mit zwei Trainingsläufen. Die dritte wurde wegen widriger Wetterbedingungen abgesagt. Im Wettbewerb von 108 Fahrzeugen war der Italiener Federico Liber (Gloria C8P - EVO) der Schnellste auf der Gorjanci-Strecke, der in beiden Trainingsläufen der Schnellste war. Er fuhr die schnellste Zeit mit 01:44.580 im 2. Lauf. Ihm folgte der Tscheche Vaclav Janik (Norma M20FC), der fast 6 Sekunden hinter dem schnellsten Italiener lag. Interessanterweise sind beide zweifache Gewinner von Gorjanci, Liber feierte 2013 und 2015 und Janik 2012 und 2014. Bester der Slowenen in der Gesamtwertung war Milan Bubnič, der als einziger Slowene die Strecke in weniger als zwei Minuten. Der italienische Bergrennstar Federico Liber ist in Bestform
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish