Jarvis: Wir können Marquez mit Vinales und Quartararo schlagen

Autor des Artikels: , veröffentlicht am 28. April 2020.

Yamaha-Geschäftsführer Lin Jarvis gab in einem Interview seine Meinung zur Werksaufstellung für die nächste Saison. Er sprach auch über die Zukunft von Valentino Rossi.

Jarvis hat bereits einen detaillierten Plan, wie er seinem Team den Titel nach (vorerst) vier trockenen Jahren zurückgeben kann. In einem Interview mit der italienischen Zeitung La Gazzetta dello Sport gab er einen Blick auf die Pläne des Iwate-Teams für die Saison 2021. Dabei wird es zumindest im Werksteam keinen Valentino Rossi mehr geben, der ersetzt wird von Fabio Quartararo.

Das Yamaha-Team sorgte zu Beginn des Kalenderjahres für Schlagzeilen, nachdem es in wenigen Tagen mehrere Entscheidungen getroffen hatte. Die erste in Folge war die Vertragsverlängerung um weitere zwei Spielzeiten bei Maverick Vinales. Nur einen Tag später wurde jedoch offiziell bestätigt, dass sein neuer Teamkollege der beste Rookie der letzten Saison, Fabio Quartararo, sein wird. Es folgte die Nachricht, dass Jorge Lorenzo ins Team zurückkehrt, diesmal als Testfahrer.

„Die Vertragsunterzeichnung mit Fabio für 2021 ging relativ schnell, da wir konkurrenzfähig sein wollen. Wir wollen mit unseren stärksten Waffen gewinnen, sei es Software, Hardware, Racer oder Mechanik.

Auch bei der Vertragsverlängerung mit Vinales mussten sie sich beeilen, da bei Ducati bereits die Tentakel gegen ihn angezogen wurden.

„Es war nicht schwer, Vinales zum Bleiben zu überreden. Das Wichtigste war, dass wir ihm einen Plan präsentierten, der zu ihm passte. Er muss sich bewusst sein, wie wichtig er für unser Team ist. Wichtig ist uns auch, wieder Maßstab für andere zu werden. Wir sind sehr zufrieden mit dem Rennteam für die Saison 2021. Fabio repräsentiert den schnellsten und talentiertesten Nachwuchsrennfahrer, und Maverick hat neben Speed ​​noch einiges an Erfahrung. Dies ist das stärkste Paar, um gegen Marco Marquez zu kämpfen.

Rossis Zukunft ist noch fraglich

Der einzige Unbekannte bei Yamaha ist Valentino Rossi. Der Italiener hat kürzlich zugegeben, dass er weitermachen will. Falls doch, steht ihm im Petronas-Team auch ein Werksmotorrad zur Verfügung.

„Das ist ein Thema, über das wir gerade sprechen. Sein Plan war, sich nach den ersten fünf, sechs Rennen zu entscheiden. Aufgrund der aktuellen Situation wird er dies früher tun müssen, denn auch wir müssen in die Zukunft schauen. Mein Wunsch ist es, dass er weitermacht, denn meine Karriere so mit weniger Rennen und ohne Zuschauer zu beenden, wäre einem solchen Champion gegenüber unfair.

 

SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchSpanish