Schild: mx2

Tim Gajser wird noch nicht zurückkehren

Tim Gajser wird noch nicht zurückkehren

Moto-Cross, Andere Sportarten
Tim Gajser kündigte an, dass seine Genesung nach dem Unfall, bei dem er sich den Oberschenkel gebrochen habe, gut vorankomme, er aber dennoch auf den Auftritt beim Großen Preis von Trentino verzichten müsse, wo er sich aufgrund der vielen slowenischen Fans zu Hause fühle. Das vierte Rennen der Motocross-Weltmeisterschaft findet am Sonntag in Italien statt, wo Jan Pancar die slowenischen Farben in der MX2-Klasse beim Großen Preis von Trentino vertreten wird, während Jaka Peklaj, Žan Oven und Miha Vrh im Europameisterschaftsrennen antreten werden. Sehen Sie sich diesen Beitrag auf Instagram an Ein von Tim Gajser geteilter Beitrag (@tiga243) Tim Gajser, Weltmeister in der MXGP-Eliteklasse, erholt sich immer noch von einer Oberschenkeloperation nach dem Unfall, der ihm am 20. Februar in Arc am Gardasee passiert ist. Gajser verriet seinen Followern auf Instagram einige Details zu seinem Gesundheitszustand. »
Gajser ist nach dem Rennen in der Schweiz nur noch einen Punkt vom Titel entfernt

Gajser ist nach dem Rennen in der Schweiz nur noch einen Punkt vom Titel entfernt

Moto-Cross
Tim Gajser beendete das Rennen in der Schweiz nach einem Sturz im ersten Lauf auf dem zweiten Platz. Obwohl Gajser bereits in der Qualifikation eine hervorragende Form zeigte, als er nur langsamer als der Italiener Antonio Cairoli war, hatte er heute im ersten Rennen einige Probleme. Kurz nach dem Start des Rennens stürzte er und rutschte auf den 28. Platz ab und erreichte als Neunter das Ziel. Wie schon in Belgien schnitt er im zweiten Rennen deutlich besser ab. Nach wenigen Runden gelang es ihm, den damals führenden Cairoli, sonst den Sieger des ersten Rennens, zu überholen und ließ die Führung am Ende des Rennens nicht mehr los. Cairoli feierte damit einen gemeinsamen Sieg mit Platz eins und zwei mit 41 Punkten, während Gajser 37 Punkte sammelte. Dem Franzosen Romain Fevbre gelang es, zwei weniger zu holen. Gajser führt den Weltcup weiterhin mit 644 Punkten oder 99 Punkten an