Schild: FP1

F1, GP Portugal: Bottas erstes Training

Formel 1
Valtteri Bottas fuhr die schnellste Rundenzeit des ersten freien Formel-1-Trainings in Portimao. Der Finne war 0.025 Sekunden schneller als Max Verstappn und 0.198 schneller als ein anderer Red Bull-Rennfahrer, Sergio Perez. Lewis Hamilton beendete das Training auf dem fünften Platz, 0.319 Sekunden hinter seinem Teamkollegen, während Ferrari-Pilot Charles Leclerc vor dem Briten den vierten Platz belegte.

MotoGP Portimao FP1: Vinales Schnellster, Marquez verblüfft mit Platz drei

MotoGP-Nachrichten
Maverick Vinales war der schnellste Rennfahrer des ersten freien Trainings in Portimao, dicht dahinter beendete Alex Rins das Training mit Suzuki. https://twitter.com/MotoGP/status/1382993587089125377 Alle Augen waren auf Hondas Garage gerichtet, aus der Marc Marquez nach neunmonatiger Abwesenheit erstmals auf die Strecke ging. Der Spanier hat sich immer noch nicht vollständig von einem gebrochenen rechten Arm erholt, beendete aber seine erste Trainingseinheit nach 265 Tagen Abwesenheit auf einem atemberaubenden dritten Platz und kündigte an, dass er ernsthaft über den diesjährigen Titelkampf nachdenkt. https://twitter.com/MotoGP/status/1382994148697980937 Vierter wurde Marquez-Teamkollege Pol Espargaro vor dem weltweit führenden Rennscorer Johann Zarc auf dem fünften Platz. Sechster wurde Francesco Bagnaia vor Fabio Quartararo und Ja

Saison 2021: Freitags KOSTENLOSES TRAINING erst nach 60 Minuten

Formel 1
Für die Saison 1 hat die Formel 2021 die beiden freien Trainings am Freitag um jeweils 30 Minuten verkürzt. Das steht in einer Neufassung der Sportregeln, die die FIA ​​kurz vor Weihnachten veröffentlicht hat. Bisher hatten die Rennfahrer zwei Trainingseinheiten à 90 Minuten, nun dürfen sie am Freitag nur noch zweimal 60 Minuten trainieren. Das dritte freie Training, die Qualifikation und das Rennen bleiben unverändert. Damit absolvieren die Rennfahrer vor dem Qualifying drei einstündige Trainingseinheiten. Die Gesamttrainingszeit verkürzt sich am Rennwochenende um eine Stunde – statt vier nur noch drei Stunden. In Artikel 32.1. a) lautet: "Am zweiten Veranstaltungstag finden zwei Trainings von je einer Stunde und dazwischen mindestens zweieinhalb Stunden statt." Und Absatz b) fügt hinzu, dass das dritte Training, das eine Stunde dauert, jetzt mindestens 19 Stunden beginnt
Premier MICK SCHUMACHER in der Formel 1: Ich bin nicht am LIMIT gefahren

Premier MICK SCHUMACHER in der Formel 1: Ich bin nicht am LIMIT gefahren

Haas, GP Abu Dhabi
Endlich ist es soweit. Nachdem Mick Schumacher im ersten freien Training beim wetterbedingt abgesagten Eiffel GP hätte antreten sollen, feierte er hier in Abu Dhabi seine offizielle Premiere in der Formel 1. Im Finale dieser Saison startete Mick im ersten Training Trainingseinheit für sein zukünftiges Team Haas, wo er Kevin Magnussen ersetzte. Er fuhr 23 Runden, den schnellsten in 1:41.235 Minuten. Damit belegte er den 18. Platz, fast drei Sekunden schneller als sein Kollege Pietro Fittipaldi. „Wir hatten unterschiedliche Programme, deshalb ist der Unterschied so groß“, gab Schumacher zu, der nicht gerade einen guten Trainingsstart hatte. Nachdem er die Box verlassen hatte, kam er in derselben Runde zurück. „Wir haben einen Sensor in den Handschuhen, der sich selbstständig gemacht hat. Ich wollte ihn nicht während der Fahrt ins Cockpit werfen, also habe ich
VN ABU DABIJA, FP1: Die erste Trainingseinheit zum Saisonende für MAX VERSTAPPN

VN ABU DABIJA, FP1: Die erste Trainingseinheit zum Saisonende für MAX VERSTAPPN

GP Abu Dhabi
Ein solches Interesse haben wir beim ersten freien Training in diesem Jahr wohl noch nicht erlebt wie hier in Abu Dhabi. Als Mick Schumacher an einem Formel-1-Rennwochenende seine ersten Meilen fuhr, kehrte Weltmeister Lewis Hamilton zu seinem Rennwagen zurück, und George Russell, der noch als Mercedes-Job eine Pressekonferenz abhielt, kehrte zu Williams zurück. Auf der Strecke fehlte jedoch das große Spektakel, wie so oft in Abu Dhabi. Da das erste Training bei Tageslicht und bei ca. 40°C auf der Asphaltoberfläche stattfand und die Qualifikationen und das Rennen am Vorabend stattfinden, sind die Ergebnisse aus diesem Training alles andere als repräsentativ. https://twitter.com/F1/status/1337345967176224775 Ergebnisse Die Bestzeit des ersten Trainings des Finales dieser Saison erzielte Max Verstappen. Der Red Bull Racer ist 5
SCHUMACHER beim ersten Fingertraining des GP von Abu Dhabi statt MAGNUSSEN

SCHUMACHER beim ersten Fingertraining des GP von Abu Dhabi statt MAGNUSSEN

Haas
Mick Schumacher, der sich am vergangenen Wochenende den Titel des Formel-2-Meisters sicherte, bekommt seine erste Chance, sich im VF-20-Rennwagen des Haas-Teams in der Formel 1 zu testen, und zwar beim Saisonfinale in Abu Dhabi. Der Sohn von Michael Schumacher sollte bereits am ersten Freien Training des Eiffel Grand Prix auf dem Nürburgring teilnehmen, und zwar im Team Alfa Romeo, das wetterbedingt abgesagt wurde. Er hat kürzlich einen mehrjährigen Vertrag mit dem Haas-Team unterschrieben und wird an diesem Wochenende vor der Meisterschaft 2021 am ersten freien Training des Abu Dhabi GP teilnehmen sowie einen Test junger Rennfahrer fahren. „Wenn wir aus dem Wochenende wie letztes herauskommen, können wir uns nur ein paar Dinge vorstellen, die besser wären, als den Titel zu gewinnen, aber dann werde ich bis zum nächsten Wochenende ein echtes Mitglied des Formel-XNUMX-Teams sein.“
VN SAKHIRJA, FP1: Der Schnellste in der ersten Trainingseinheit bei „OVAL“ war RUSSELL

VN SAKHIRJA, FP1: Der Schnellste in der ersten Trainingseinheit bei „OVAL“ war RUSSELL

VN Sakhirja
George Russell war im ersten Freien Training des Sakhir GP in Bahrain der Schnellste und hat Ralph Schumacher und vielen anderen möglicherweise eine Teilantwort auf die Frage gegeben, wie gut ein Mercedes-Auto ist, wenn Lewis Hamilton nicht darin sitzt. Mit der schnellsten Rundenzeit in der Geschichte der Formel 1 sicherte sich George Russell die Bestzeit bei seinem ersten offiziellen Auftritt für Mercedes. In Sakhirs erstem freien Training fuhr der Brite die äußere Runde in 54,546 Sekunden. Auf der 3,543 Kilometer langen Strecke fiel der 46-jährige Rekord von Niki Lauda aus dem Jahr 1974. Der Österreicher erreichte mit seinem Ferrari beim französischen GP-Rennen in Dijon auf der 3,289 Kilometer langen Strecke eine Zeit von 58,790 Sekunden. https://twitter.com/F1/status/1334878137818230785 Ergebnisse Alle Racer sind bereits im ersten Training oben