Schild: ds3

Grega Premrl und Anja Verbič bündeln ihre Kräfte in der neuen Saison

Grega Premrl und Anja Verbič bündeln ihre Kräfte in der neuen Saison

Rally
Eine neue Saison der Rallye-Wettbewerbe steht vor der Tür. Eine der großen Veränderungen in den Rennteams wird die diesjährige Zusammenarbeit zwischen Grega Premrla und Anja Verbič sein. Vor Beginn der Saison wird die neu formierte Crew versuchen, alles Notwendige zu tun, um ihre Erwartungen bei der Teilnahme an der slowenischen nationalen Meisterschaft und dem Mitropa-Cup zu erfüllen. Auch Auftritte in höherrangigen Rennen sind nicht ausgeschlossen. Trotz des letzten vierten Platzes in der DP und einiger guter Ergebnisse bei Rallyes im Ausland ist Grega Premrl mit der letzten Saison nicht ganz zufrieden, da er vor allem zu Beginn mit vielen Problemen zu kämpfen hatte. Auch bei den Beifahrern musste er wechseln, denn Gregor Brešer hatte Mühe, Beruf und Rennverpflichtungen unter einen Hut zu bringen. Auch Vili Ošlaj und Rok Nartnik nahmen den Beifahrersitz ein. „Nach vier Jahren Zusammenarbeit mit Gregor
Turk ist der beste Slowene in Opatija

Turk ist der beste Slowene in Opatija

Rally
Rok Turk war der Beste unter den slowenischen Crews bei der Rallye Opatija, die nicht Teil der slowenischen Meisterschaft war, und sammelte Punkte für den Mitropa Cup. Mit dem Peugeot 208 R2 erreichte Idrijčan den dritten Gesamtrang und gewann im Ziel die Wertung der Zweiradwagen. Den Sieg in der Gesamtwertung feierte der Ungar Krisztian Hidega, während der Einheimische Juraj Šebalj vor dem Türken lag. Nach der Rallye sagte Turk, dass er mit der Leistung zufrieden sei und kündigte gleichzeitig an, dass er höchstwahrscheinlich ankündigen werde, an welchen Rallyes er in diesem Jahr teilnehmen werde. „Ich möchte noch fünf weitere Rallyes zur Europameisterschaft fahren, darunter auch meinen nächsten Auftritt bei der einzigartigen Ypern-Rallye in Belgien. Als Neuling wird es dort definitiv schwer, da die Konkurrenz in meiner Klasse schon Jahre alt ist.
Die Rallye Maribor endete für Premrl . nicht wie geplant

Die Rallye Maribor endete für Premrl . nicht wie geplant

Rally
Schon vor der Rallye war bekannt, dass dies eine sehr anspruchsvolle Rallye werden würde, denn 1/3 der Speedtests von insgesamt 77 km fanden auf Schotter statt und die Wettervorhersage war nicht vielversprechend. Am Samstag erfüllten sich die Wetteraussichten und selbst auf dem Höhepunkt des ersten Speedtests wurden die Crews vom Schnee überrascht. Grega und Gregor fuhren die ersten PS recht gut und blieben nur hinter den Mitshubishis mit 4x4-Antrieb zurück, was auf dem Schotterberg ein großer Vorteil war. Leider endete die Rallye für Grego und Gregor 2km vor der Ziellinie 2 PS. Aufgrund eines technischen Fehlers am Gaspedal folgte zudem ein Schlupf von der Fahrbahn. Das Glück bei dem Unfall war, dass sie von einem Baum aufgehalten wurden, denn sonst wäre er im Tal gelandet. Leider gehören Rücktritte zu diesem Sport, daher schauen Grega und Grego schon mit erhobenen Köpfen bei der nächsten Kundgebung zu, die sein wird
Grega Premrl und Gregor Brešer vor dem Start der nationalen Meisterschaft

Grega Premrl und Gregor Brešer vor dem Start der nationalen Meisterschaft

Rally
An diesem Wochenende startet im Anschluss an die Lavanttal-Rallye die diesjährige Slowenische Landesmeisterschaft in Maribor. Die Rallye findet nur am Samstag, 18.4. April, statt und besteht aus acht Speed ​​Trials (drei verschiedene) mit einer Gesamtlänge von 74,50 km, mit einer Gesamtlänge der Rallye von 171,80 km. 27 Crews sind angemeldet, darunter das MGM Racing Team mit Fahrer Greg Premrl und Beifahrer Gregor Brešer in einem DS 3 R3 Fahrzeug. Grega freut sich auf jeden Fall wieder auf den Kampf um Punkte: „Die Rallye Maribor wird ein anspruchsvoller und sicherlich interessanter Einstieg in die neue Saison der nationalen Meisterschaft. Angesichts der besseren Fahrten bei der letzten Lavantal Rallye in Österreich werden Gregor und ich versuchen, wieder dabei sein: mit DS 3 R3 vom Start weg auf den höchsten Plätzen der slowenischen Rangliste.
Premrl optimistisch in die neue Saison

Premrl optimistisch in die neue Saison

Rally
Die Saison 2015 wird Gregos vierte in der Rallye und zweite mit dem Citroen DS3 R3T sein. Sowohl für Grego als auch für sein Team war MGM Racing letzte Saison eine Saison des Lernens und Kennenlernens. Die Erwartungen an die neue Saison sind höher und voller Optimismus. Grega freut sich schon auf den Saisonstart. „Ich gehe in diese Saison mit der gleichen Mannschaft wie im letzten Jahr, aber reifer und mit höheren Erwartungen“, sagte Grega Premrl vor dem Start in die neue Saison. „Dieses Jahr werde ich die slowenische Nationalmeisterschaft, den Mitropa Cup und den Europacup fahren. Das Ziel ist es, um den Titel des nationalen Meisters zu kämpfen und im Mitropa Cup ganz oben zu stehen und der Beste unter zwei Fahrern zu sein bei jeder Rallye konkurrenzfähig sein und Gregor und ich noch ein bisschen mehr Glück haben als letztes Jahr, ich freue mich auf neue Kämpfe und möglichst viel Konkurrenz, denn nur so kommt man voran
Sebastien Loeb kehrt hinter das Steuer eines WRC-Rennwagens zurück

Sebastien Loeb kehrt hinter das Steuer eines WRC-Rennwagens zurück

Rally
Die Marke DS, die sich im Juni 2014 als prestigeträchtige Marke des PSA-Konzerns etablierte, setzt ihre vor mehr als zehn Jahren bei Citroën begonnene Geschichte fort und wertet sie mit acht Konstrukteurstiteln auf. Jetzt nimmt er auch an der FIA Rallye-Weltmeisterschaft 2015 teil. Für dieses Programm wird das DS 3 WRC-Auto mit einigen wichtigen technischen Upgrades verwendet. Der DS 3 WRC, der bereits zwei Titel und 23 Siege errungen hat, hat die reichste Sammlung von Auszeichnungen unter allen Modellen, die derzeit ihre Stärken bei der WRC-Meisterschaft messen. Die WRC-Meisterschaft, die sich von Schweden über Argentinien bis nach Australien erstreckt, ist zweifellos die größte Herausforderung im modernen Motorsport, da sie abwechslungsreiches Terrain und herausfordernde Wetterbedingungen umfasst. Der legendäre Test, die Rallye Monte Carlo (19.-25. Januar), wird eröffnet
Premrl verteidigt Platz drei in Poreč

Premrl verteidigt Platz drei in Poreč

Rally
Die letzte Rallye zur nationalen Meisterschaft Sloweniens, die 07. Rallye Poreč, fand vom 08.11.2014.-15 in allen bekannten Poreč statt, an der auch die Crew G.Premrl / G.Brešer mit dem Team MGM Racing teilnahm. Schon vor der Rallye war bekannt, dass dies eine schwierige Rallye für Grego werden würde, denn der finale 3. Am Freitag standen 3 Geschwindigkeiten auf dem Plan, die etwas langsamer anfingen und dann das Tempo erhöhten. Am Samstag wurde die Rallye jedoch entschieden, denn es standen 8 Geschwindigkeiten mit katastrophalen Bedingungen auf dem Plan, da die Straßen voller Wasser und unvorstellbar rutschig waren. Während der gesamten Rallye kämpften sie um die höchsten Plätze, insbesondere um die nationale SLO-Meisterschaft, bei der drei Mannschaften im Spiel waren, um zu gewinnen. Grega j
Erster Rücktritt für Premrla

Erster Rücktritt für Premrla

Rally
Vom 28. bis 30.08.2014. August 50 nahmen Grega Premrl und sein Beifahrer Gregor Brešre an der 5. Rallye del Friuli Venezia Giulia (Rallye Alpi Orientali) im italienischen Cividale bei Udine teil. Der erste Teil der Rallye mit fünf Speed-Trials war für Freitag geplant. Am interessantesten war das 1000 PS sogenannte Superspecial im Zentrum von Udine, wo sich rund 3 Zuschauer versammelten. Grega und Gregor beendeten die erste Hälfte der Rallye erfolgreich und kündigten einen Kampf um die Spitzenplätze im Mitropa Cup und ihrer R8T-Gruppe an. Der zweite Teil der Rallye begann am Samstagmorgen mit den verbleibenden Six Speed ​​Tests. Grega und Gregor machten von Test zu Test Fortschritte und zeigten gute Fahrten, bis sie die Ziellinie mit XNUMX PS erreichten und bemerkten, dass ihr Auto brannte. Glücklicherweise
Loeb testete einen Citroen WTCC-Rennwagen

Loeb testete einen Citroen WTCC-Rennwagen

WTCC
  Sebastien Loeb testete kürzlich in Valencia einen Prototypen eines Rennwagens auf Basis des Citroen DS3 WRC, den er fuhr, als er seine letzten zwei von neun Rallye-Meistertiteln gewann. Die Rennen in der WRC-Rallye-Weltmeisterschaft werden wie die WTCC-Rennwagen von 1.6-Liter-Turbomotoren angetrieben, was der Zweck der Tests bleibt, bleibt ein Rätsel, aber es hing wahrscheinlich mit Citroens Wunsch zusammen, in die WTCC-Tourenwagen-Weltmeisterschaft einzutreten . Dabei sind die Franzosen auf externe Finanzierungsquellen angewiesen, auch ihre Zukunft im Motorsport ist fraglich. Citroen hat noch nicht verraten, welches Automodell in diesem Jahr in der WTCC-Serie antreten wird. Eine Option ist das DS4-Auto, da Quellen berichten, dass der Prototyp DS3 nicht die beste Leistung erbrachte. Er leitet am meisten
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish