Schild: andere

Audi blieb in Silverstone ohne Sieg

Audi blieb in Silverstone ohne Sieg

Langstrecken-Weltmeisterschaft
Audi blieb nach einem 6-Stunden-Rennen in Silverstone bei einer Straßentauglichkeitsprüfung ohne Sieg, da Kommissare übermäßigen Verschleiß an den Gleitbelägen an der Unterseite ihres Autos maßen. Messungen der Kommissare ergaben, dass die Kennzeichen des Audi R18 mit der Startnummer 7, gefahren von Andre Lotterer, Beniot Treluyer und Marcel Fassler, 20 Millimeter außerhalb der zulässigen Toleranz lagen, sodass nach dem Saisondebüt die Disqualifikation folgte. Damit ging der Sieg für den grünen Tisch an Porsche. Das Team legte gegen die Entscheidung der Kommissare Berufung ein.    
Buemi bleibt Reservefahrer von Red Bull

Buemi bleibt Reservefahrer von Red Bull

Formel 1
Buemi, der zwischen 55 und 2009 an nicht weniger als 2011 großen Auszeichnungen teilnahm, ist derzeit Reserverennfahrer von Red Bull. Diese Rolle wird er auch in der kommenden Saison übernehmen, denn sein Chef Christian Horner sieht sich zu einem sehr wichtigen Mitglied des Red Bull Racing-Kaders geworden: „Buemi ist schon seit einigen Jahren in unserem Team. Er hat sich weiterentwickelt und ist für uns sehr wichtig geworden. Mit seiner Erfahrung können wir um den Titel kämpfen. Deshalb haben wir seinen Vertrag verlängert, weil wir ihn in unserem Kreis der Rennfahrer haben wollen.“ Buemi fährt derzeit in der Formel-E-Meisterschaft, wo er in der Gesamtwertung Zweiter ist. In diesem Jahr nahm er auch an der WEC-Meisterschaft teil. Sam sagt, dass er Red Bull gerne dabei helfen wird, den Titel zurückzugewinnen, den er dieses Jahr an Mercedes verloren hat: „Ich liebe es, Mitglied des Teams zu sein
De Cecco hat unsere Asse gestohlen

De Cecco hat unsere Asse gestohlen

Rally
Der Italiener Claudio De Cecco mit einem Ford Focus RS WRC ist der Sieger der 2. Sprint-Rallye in Nova Gorica. Der zweite war unser Ass Aleks Humar und der dritte Alfred Kramer. Die Rallye, die aus einem Speedtest besteht, den die Crews viermal fahren, zog auch in diesem Jahr zahlreiche Zuschauer an. Die Organisation und die Idee der Rallye wurden von vielen Fahrern akzeptiert und gelobt, die sich in Zukunft mindestens noch einen Speedtest wünschen. Das diesjährige Spiel galt nur als Alpe Adria Cup, und die Organisatoren und AŠ2005 arbeiten daran, dass die Veranstaltung in den Kalender der nationalen Meisterschaft aufgenommen wird und damit an Wert gewinnt. 65 Crews traten in Nova Gorica an, von denen 51 die Ziellinie erreichten.Der größte Favorit auf den Sieg, den er auch gewann, war Claudio De Cecco am Steuer eines Ford Foca
DRIFTPOWER CUP, Logatec 22.9.2013

DRIFTPOWER CUP, Logatec 22.9.2013

Treiben
  Basketball-Europameisterschaft? Kein Problem! Landesmeisterschaften im Turnen? Kein Problem! Driften in Slowenien? & $ %% # !! Mission unmöglich… fast! Unsere extrem hartnäckige Jungstruppe hat es wieder einmal geschafft, ein Driftmatch mit uns zu organisieren! Wie wir alle wissen, werden solche Wettbewerbe in unserem Land aus einer Million und einem Grund sehr selten organisiert. Dass wir keine einzige echte Strecke haben oder für solche Bewerbe schwerer eine Genehmigung zu bekommen als eine Vignette für 50 Euro ist nicht mehr der Rede wert. Aber gut, lasst uns das nutzen, was wir können! Auch dieses Mal findet, wie im letzten Jahr, das zweite Match des Drift Power Cups in Logatec auf dem bekanntesten Polygon statt, das diesmal leicht verändert wird. Mehr zu sehen gibt es am Sonntag, 22. September, ab 9 Uhr. Ablauf der Veranstaltung:
Poglajen, Lodi und Trček neue Champions!

Poglajen, Lodi und Trček neue Champions!

KHD Circuit Speed ​​Racing
Zoran Poglajen und Mathias Lodi wurden mit der letzten Veranstaltung der diesjährigen nationalen Rundstreckenmeisterschaft, die auf der tschechischen Rennstrecke in Brünn stattfand, Meister. Nach der Absage des Rennens auf dem ungarischen Pannoniaring, das für das erste Oktoberwochenende geplant war, wurde das fünfte Rennwochenende durch das vor allem für die MotoGP-Serie bekannte Brünn ersetzt. Im Rahmen des FIA-CEZ-Rennens traten unsere Jungs am vergangenen Wochenende, 13.-15. September 2013, in zwei Rennen an. Das ganze Wochenende fand bei schlechtem, kaltem Wetter statt. Zoran Poglajen, Jure Marinšek (beide neuer Cup Renault Clio Cup 5,5), Željko Čumurdžič mit Clio der vorherigen Generation und David traten im allgemeinen Wettbewerb mit schnelleren Rennwagen auf einer sehr abwechslungsreichen und technisch anspruchsvollen knapp 2013 km langen Rennstrecke an
Beneš ist der überraschende Sieger von Buzet, Zajelšnik Dritter

Beneš ist der überraschende Sieger von Buzet, Zajelšnik Dritter

GHD
Der Tscheche Miloš Beneš ist der überraschende Sieger des diesjährigen Berg-Speed-Rennens in Buzet. Mit einer Zeit von 2:17.562 13 war er schneller als sein Landsmann Otokar Kramski, Dritter wurde der Slowene Patrik Zajelšnik. Der Favorit auf den Sieg, der Schweizer Julien Ducommun, kam wegen eines technischen Defekts nicht ins Ziel. Sein Rennwagen ging kurz nach dem Start des zweiten Laufs aus, und so blieb Ducommun ohne Sieg, was ihn nach der schnellsten Zeit des ersten Laufs zum Schmunzeln brachte. Beide Rennen waren von zahlreichen Rücktritten und Unterbrechungen geprägt. Die letzte, die um 30 Uhr begann, endete erst nach XNUMX Uhr. Mit dem Rennen in Buzet endete auch die slowenische Meisterschaft im Berggeschwindigkeitsrennen. Nach den Rücktritten von Rado Raspet und Milan Bubnič errang Aleš Prek problemlos einen neuen Sieg und sicherte sich den diesjährigen Titel des Landesmeisters.
Unser ausgezeichnetes in Serbien

Unser ausgezeichnetes in Serbien

Treiben
Am Sonntag fand das 3. Drift Event dieses Jahres in Serbien statt. Diesmal öffnete die „Serbische Drift-Meisterschaft“ ihre Pforten für alle Drift-Enthusiasten in der Stadt Čačak. An dem Rennen nahmen auch vier Vertreter Sloweniens teil. In der Qualifikation erwies sich Uroš Berdajs als der Beste von uns und gewann in seinem attraktiven BMW M2 compact den 3. Platz im Qualifying. Miha Šuštaršič belegte mit dem BMW M4 V3 den 8. Platz im Qualifying. Dejan Fakuč im BMW 8i und Benjamin Čemas im mächtigen BMW e9 M325 V36 belegten die hervorragenden Plätze 3 und 8 im Qualifying. Nach einem ganzen Nachmittag mit qualmenden Reifen und lautem Motorengebrüll endete die Drift-Challenge im düsteren Čačak. Alle unsere Vertreter haben sich in den Top-10-Rennfahrern hervorragend platziert. Uroš Berdajs erreichte den 3. Platz, gefolgt von Mi.
Ein schmutziges Spiel bei der Oriental Alps Rally?

Ein schmutziges Spiel bei der Oriental Alps Rally?

Rally
Nach der italienischen Rallye Alpi Orientali gab es Spekulationen, dass unser nationaler Rallyemeister Aleks Humar von jemandem absichtlich oder unabsichtlich boykottiert wurde, berichtet das slowenische Portal Siol.net. Humar jagte seinen dritten Sieg in Folge in Italien und ein großartiges Ergebnis in der Gesamtwertung der italienischen Meisterschaft, als er bei den sechsten PS von einem platten Reifen gestoppt wurde. Auf der Suche nach einer Antwort, wie der Reifen auf dem befestigten Teil der Straße hätte landen können, fuhr Humar die Strecke des besagten Tests ab und vergewisserte sich, dass dort nichts war, was den Reifen beschädigen könnte. Gleichzeitig tauchten in den italienischen Medien Fotos von beschädigten Reifen von Humars Rivalen im Renault Clio R3 Cup auf, sodass auch unser Champion misstrauisch wurde. Nach einem genaueren Blick auf Ihren platten Reifen, das heißt
Liber gewinnt auch in Gorjanci

Liber gewinnt auch in Gorjanci

GHD
Der Italiener Federico Liber ist der Sieger des Berg-Speed-Rennens von Gorjanci 2013. Der Italiener überholte den Tschechen Vaclav Janik mit der Gloria C8F-Formel nach drei Durchgängen nur um eine halbe Sekunde. Dritter wurde ein weiterer Italiener Marietto Nalon. Marjan Smrdelj wurde Sechster, der siebte Platz ging an Rado Raspet. Gekreuzigt ist auch der Sieger der Gesamtwertung der nationalen Meisterschaft. Der zweite war Matej Grudnik mit einem Renault Twingo R2 und der dritte war Alojz Udovč mit einem Renault Clio. Alle Ergebnisse und Zeiten können hier eingesehen werden. 
Ein Formel-E-Rennwagen wird vorgestellt

Ein Formel-E-Rennwagen wird vorgestellt

Andere Sportarten
  Die neu gegründete Kategorie der Elektroantriebe, die Formel E, hat den Dallara SRT 01E eingeführt. In der ersten Saison müssen alle teilnehmenden Teams dieses Dallara-Chassis verwenden, das wiederum den von McLaren gelieferten Antriebsstrang verwendet. Erst in der zweiten Saison wird die Tür zu anderen Konstrukteuren und Anbietern von Antriebssträngen geöffnet. Bei der Präsentation des Autos bestätigten sie auch die technologische Zusammenarbeit mit Renault. Die Elektro-Rennserie wird in der Saison 2014 zu sehen sein und steht unter der Schirmherrschaft des Automobil-Weltverbandes FIA. In der ersten Saison werden zehn Teams und zwanzig Rennfahrer erwartet, wobei die Rennen hauptsächlich auf Straßenkursen ausgetragen werden. Derzeit bestätigte Veranstaltungsorte sind London, Rom, Los Angeles, Miami, Peking, Putrajaya,
SlovenianEnglishItalianGermanFrenchCroatianBosnianSerbianCzechDutchRussianSpanishSlovakSwedish