Schild: Schlinge

Peace willigt ein, zu Honda zu wechseln

MotoGP-Nachrichten
Joan Mir hat bestätigt, dass Suzuki nun, da auch Suzuki Pläne zum Ausstieg aus der MotoGP-Meisterschaft offiziell bestätigt hat, damit begonnen hat, mit anderen Teams nach einem Platz zu suchen. Der Champion der Saison 2020 ist in Gesprächen mit mehreren Teams, darunter Honda. Der Spanier erklärte, dass im Moment der überraschenden Entscheidung des japanischen Herstellers ein neuer Vertrag mit Suzuki nah sei, räumte aber ein, dass nun der Wechsel zu Honda, wo er in den letzten Tagen von vielen Gerüchten in die Irre geführt wurde, eine sehr reale Möglichkeit sei. „Nach Jerez fand ich mich auf dem Platz wieder“, sagte Mir. "Früher habe ich mit Suzuki verhandelt, aber jetzt hat mein Manager definitiv viel zu tun. Es wird nicht einfach, aber wir sprechen mit Honda und anderen Herstellern." Nach dem Rennen in Jerez haben bereits einige italienische Medien darüber berichtet, dass Honda Paul Espargaro mitgeteilt hat, dass es nicht verlängert wird

Pol Espargaro ist der Schnellste im 1. Training des GP von Frankreich in Le Mans

MotoGP-Nachrichten
Honda-Racer Pol Espargaro, der mit einer Zeit von 1:31.771 eine gute Zehntelsekunde schneller war als Alex Rins (Suzuki) und Francesca Bagnaie (Ducati). Heimass Fabio Quartararo setzte mit 0.141 Sekunden Rückstand die vierte Trainingszeit. Das Training wurde von Miguel Oliveira geprägt, der vor Pacco Bagnaio stürzte, aber glücklicherweise schaffte es der Italiener, ihn zu umgehen. Der Portugiese wurde bei dem Sturz, der einer von zweien war, nicht verletzt. https://twitter.com/MotoGP/status/1525031911843840000 Einen Blick bekamen wir auch vom „alten“ Marco Marquez, der zwar nicht nach den Zeiten im Training glänzte, aber in einer seiner schnellen Runden erfolgreich den Sturz in den Sturz rettete Achte Ecke. . Der Spanier beendete das Training auf dem dreizehnten Platz. https://twitter.com/MotoGP/status/1525029939656941568

Honda hat die Probleme im Test noch nicht gelöst

MotoGP-Nachrichten
Die Teams der MotoGP-Klasse blieben nach dem Rennen um den Großen Preis von Spanien noch einen Tag in Jerez und bestanden am Montag nach dem Rennen die ersten Tests der Saison. Im Camp von Repsol Honda hofften sie, Antworten darauf zu finden, wo die Form bei den Wintertests verschwunden war, wo alle ihre Fahrer das Fahrverhalten des RC213V-Motorrads lobten, das nach dem Rennen in Katar verloren ging. Marc Marquez begann mit der Vorbereitung auf die Tests am Freitag im freien Training, wo er einige extreme Änderungen in den Einstellungen des Motorrads testete, die keine Früchte trugen. Der Spanier, der Schwierigkeiten hat, sich an ein Motorrad zu gewöhnen, das dem Fahrer ein anderes Gefühl für das Vorderrad gibt, als er es gewohnt war, stellte den Motor vor der Fortsetzung des Rennwochenendes auf die Grundeinstellungen zurück und beendete das Rennen auf dem vierten Platz. In den Prüfungen ist die Acht heilig

Nakagami MotoGP morgendliches Aufwärmen in Jerez

MotoGP-Nachrichten
Takaaki Nakagami war der Schnellste im morgendlichen MotoGP-Warm-up vor dem Spanien-Grand-Prix-Rennen in Jerez. Der LCR-Honda-Racer war mit einer Rundenzeit von 1:37.442 knapp eine Viertelsekunde schneller als Fabio Quartararo und fast vier Zehntel schneller als der Drittplatzierte Jorge Martin. Das vierte Mal wurde von Marc Marquez gesetzt, das fünfte von Pecco Bagnaia, der vom besten Startplatz ins Rennen gehen wird.

Marquez: Weit weg vom Podium war der fünfte Platz am meisten

MotoGP-Nachrichten
Marc Marquez zeigte an diesem Wochenende in Jerez keine ermutigende Form, aber er fand sie in der Qualifikation, wo er mit etwas Hilfe vom Wind der Rivalen auch den fünften Startplatz für den Großen Preis von Spanien gewann. Der Rennfahrer Honda sicherte sich im dritten Freien Training am Samstag einen direkten Platz in Q2, nachdem er das Freitagstraining für einige Tests mit unterschiedlichen Einstellungen genutzt hatte. Unter den schnellsten Zwölf gewann er in einem 25-Runden-Rennen vor heimischem Publikum den fünften Platz. Im Rennen wird er versuchen, mit den führenden Rennfahrern in Kontakt zu bleiben und potenzielle Gelegenheiten zu nutzen, indem er auf die Arbeit des vierten Trainings setzt, wo er sich mit abgefahrenen Reifen auf das Rennen vorbereitet hat. „Ich bin mit dem Verlauf der Qualifikation zufrieden, da ich hauptsächlich versucht habe zu überleben“, sagte Marquez. „Ich habe versucht, den anderen Rennfahrern zu folgen,

Marquez: Für mich beginnt das Testen bereits am Freitag

MotoGP-Nachrichten
Marc Marquez hat angekündigt, dass er im freien Training am Freitag in Jerez einige Änderungen vornehmen wird, um zu versuchen, den Abstand zu den führenden Rennfahrern zu verringern. „Wir waren zu weit weg in Portimao“, gab er zu. „Der sechste Platz ist nicht schlecht, aber wir waren zu weit vom Podium und dem Sieg entfernt. Wir hatten viele Probleme, und hier in Jerez werden wir versuchen, Geschwindigkeit zu finden. Wir haben bereits einige Ideen, nicht nur zum Motor, sondern auch.“ mein Fahrverhalten, weil ich mich ständig verbessern und an mir arbeiten muss.“ Die MotoGP-Fahrer bleiben auch nach dem Sonntagsrennen in Jerez, da sie am Montag getestet werden. Marquez sagt, er habe nicht viel zu verlieren, also werde er das Training zum Testen nutzen. „Ich bin in einer anderen Position als der Führende, also beginnen meine Tests am Montag am Freitag. Wir beginnen den Test am Freitag.

Honda hat ernsthafte Probleme mit dem diesjährigen Motorrad

MotoGP-Nachrichten
Pol Espargaro verriet nach dem MotoGP-Rennen in Portugal, dass Honda ernsthafte Probleme mit dem diesjährigen Motorrad hat. Honda hat das Design des Motorrads vor dieser Saison geändert, was ihre Renner in den Tests recht positiv aufgenommen haben, da sie mehr Grip am Heck hatten, was ihnen in den vergangenen Saisons gefehlt hat. Doch mit der neuen Balance hat sich das Verhalten der Front des Motorrads verändert, und das bereitet nun Honda-Star Marco Marquez, der nicht das richtige Gefühl auf dem Motorrad findet, um im Vordergrund zu kämpfen, Probleme. Espargaro beschrieb das Rennen in Portimao als schwierig und anstrengend, da ihm einfach die Traktion auf dem Hinterreifen fehlte. „Uns fehlt, was wir bei den Wintertests hatten“, erklärte er. „Wir verstehen nicht, was los ist, weil das Motorrad nicht gut genug ist

Marquez hat den "süßen" Rhythmus noch nicht erwischt

MotoGP-Nachrichten
Marc Marquez hat zugegeben, dass er dieses Jahr nicht den richtigen Rhythmus gefunden hat, da er sich immer noch an Hondas Motorrad gewöhnt. Der Spanier wurde Neunter in der Qualifikation zum Großen Preis von Portugal, und vor dem Rennen wurden einige Plätze von ihm erwartet. Aber der sechsmalige MotoGP-Champion war keineswegs in der Lage, die Leistung von Austin zu wiederholen, da er von Runde zu Runde Plätze gutmachte und auf dem sechsten Platz landete, 16 Sekunden hinter Sieger Fabio Quartararo. Marquez sagte, er sei sich der Erwartungen bewusst, sagte aber, er mache sich nichts über sein aktuelles Potenzial vor, da er auf dem diesjährigen Honda-Motorrad noch nicht ganz zu Hause sei. "Ich weiß, dass alle mehr erwartet haben, aber ich habe ihnen gestern gesagt, wie es sein wird, aber sie haben mir nicht geglaubt und gesagt, dass ich meine wahre Form verstecke", sagte der Spanier nach dem Rennen. "Wir sind nicht bereit dafür

Marquez: Mein Kreis war nichts Besonderes, ich blieb nicht ohne Pole-Position

MotoGP-Nachrichten
Marc Marquez erklärte, dass seine letzte schnelle Runde in der MotoGP-Qualifikation für den Großen Preis von Portugal nichts Besonderes war, daher glaubt er, dass ihn die Streichung nicht ohne einen ersten Platz hinterlassen hat. Marquez fuhr in den letzten drei Minuten des Qualifyings die schnellste Runde, aber die Schiedsrichter strichen ihn, als er in der letzten Kurve, in der Pol Espargaro fiel, an den gelben Flaggen vorbeifuhr. Der Honda-Racer rutschte damit auf den neunten Platz ab, doch Groll gegen seinen Teamkollegen hegt der achtmalige Weltmeister nicht. „Ich bin froh, dass wir gezeigt haben, dass wir schnell sind“, sagte er. „Ein bisschen wie in Austin. Aber wir hatten heute kein Glück. Am Ende haben alle ihre Zeiten verbessert, weil sie bis zur letzten Minute gewartet haben und die Bedingungen auf der Strecke besser geworden sind. Ich bin eine gute Runde gefahren, aber nichts Besonderes.