Schild: Romain Grosjean

Auch Grosjean überspringt das Rennen in Abu Dhabi

Auch Grosjean überspringt das Rennen in Abu Dhabi

Formula 1
Eine Rückkehr zum letzten Saisonrennen in Abu Dhabi hat Romain Grosjean ausgeschlossen, da er lieber in die Schweiz reisen wird, wo er sich um die entsprechende Behandlung seiner Verbrennungen an den Händen kümmern wird. Grosjean verbrannte sich bei einem schweren Unfall in der ersten Runde des Rennens zum Großen Preis von Bahrain Arme und Beine, wobei das Auto bei einer Kollision mit einer Kraft von mehr als 50 G halbiert wurde und der Franzose erst nach fast der Hälfte aus dem brennenden Wrack entkam eine Minute. Einen Sahir Grand Prix an diesem Wochenende schloss der Haas-Pilot sofort aus, hoffte aber dennoch, sich mit dem Rennen in Abu Dhabi von der Formel 1 verabschieden zu können. Das Haas-Team hat jedoch bestätigt, dass Grosjean nicht am letzten Saisonrennen teilnehmen wird. https://twitter.com/HaasF1Team/status/1335540392842973185
Magnussen und Grosjean verabschieden sich von Haas

Magnussen und Grosjean verabschieden sich von Haas

Formula 1
Das Haas-Team wird in der Saison 2021 mit einer neuen Rennbesetzung antreten. Sowohl Romain Grosjean als auch Kevin Magnussen gaben nach dem Ende der diesjährigen Meisterschaft ihr Ausscheiden aus dem Team bekannt. „Das letzte Kapitel ist geschlossen und das Buch ist zu Ende“, richtete sich Romain Grosjean, der seit dem ersten Tag im Haas-Team 1 in die Formel 2016 eingestiegen ist, an die Fans des Wortes und war eine feste Größe im Team von Günther Steiner. Aber für die Saison 2021 wird sein Sitz von Tag zu Tag zunehmend fragwürdiger. Inzwischen ist bekannt, dass der US-Amerikaner seinen Vertrag mit ihm nicht verlängern wird. https://twitter.com/F1/status/1319192956532916224 „Ich bin seit dem ersten Tag bei Haas. Fünf Jahre Höhen und Tiefen, 92 Rennen und 110 Punkte. Aber es hat sich gelohnt. Es ist viel. gelernt und ich wurde ein besserer Rennfahrer und Mann
Die Rennfahrer organisierten ein FIFA-Turnier

Die Rennfahrer organisierten ein FIFA-Turnier

Formula 1
Der freie Samstag, ermöglicht durch Taifun Hagibis, wurde von Formel-1-Rennfahrern anders genutzt. Max Verstappen sagte bei einer Pressekonferenz am Freitag, dass er den Tag damit verbringen werde, das beliebte FIFA-Spiel im Falle einer Samstagsveranstaltung zu spielen. Der Niederländer wurde von vielen anderen Rennfahrern begleitet. Sergio Perez, George Russell, Antonio Giovinazzi und die McLaren-Rennfahrer Carlos Sainz und Lando Norris organisierten ein richtiges Turnier, bei dem Verstappen am Ende gewann. https://www.instagram.com/p/B3gppCahGRX/?utm_source=ig_web_copy_link Romain Grosjean beschloss, ein kleineres Modell des legendären Tyrrell-Autos aus den Saisons 1976 und 1977 zusammenzustellen. https://www.instagram.com/p /B3g5txdp utm_source = ig_web_copy_link  
Haas hat die Rennaufstellung für die nächste Saison bestätigt

Haas hat die Rennaufstellung für die nächste Saison bestätigt

Formula 1
Das Haas-Team hat heute auch offiziell seine Rennaufstellung für die nächste Saison bestätigt. Diese wird im vierten Jahr in Folge von Kevin Magnussen und Romain Grosjean gebildet. Und obwohl die Bestätigung des dänischen Rennfahrers keine Überraschung ist, gab es viele Fragen zur Zukunft von Romain Grosjean. Seine Leistungen in der letzten Periode sind sehr uneinheitlich, was auch ein Blick auf die Gesamtsumme beweist, wo er 9 Punkte weniger hat als sein Teamkollege. Für die Amerikaner bleibt die Saison hinter den Erwartungen zurück, da sie derzeit in der Konstrukteurswertung auf dem vorletzten Platz liegen, was deutlich schlechter ist als im Vorjahr, als sie den fünften Platz belegten. Es wurde viel darüber gesprochen, dass er das Team verlässt, aber Nico Hülkenberg hat seinen Platz eingenommen. Nun steht jedoch fest, dass der Franzose in seiner fünften Saison im Gefängnis sitzen wird
Grosjeanu hat drei Startplätze bestraft

Grosjeanu hat drei Startplätze bestraft

Formula 1
Die Rennkommissare haben Romain Grosjean wegen Behinderung von Land Norris im ersten Teil der heutigen Qualifikation eine Geldstrafe von drei Plätzen zuerkannt. Der Haas-Renner gewann den achten Platz, geht nun aber wegen einer Strafe vom elften Platz ins Rennen. Wie die Kommissare schrieben, fuhr Grosjean "unnötig langsam" und behinderte Norris in der letzten Kurve. Dies hinderte den McLaren-Renner jedoch nicht daran, sich für den zweiten Teil und dann auch für die schnellste Gruppe zu qualifizieren, wo er den zehnten Platz belegte. Norris wird morgen als Neunter ins Rennen gehen, und Grosjean hat für seinen Wechsel auch einen Strafpunkt auf seiner Rennlizenz kassiert. Dies ist sein achter im letzten Jahr, was bedeutet, dass ihn nur noch vier weitere trennen, bis er von der Teilnahme am Rennen ausgeschlossen wird. In dem Bericht schrieben die Kommissare, dass Grosjean behauptete,
Grosjean: Renault hat Angst vor Haas

Grosjean: Renault hat Angst vor Haas

Formula 1
Romain Grosjean ist der Meinung, dass Renault nach einem engen Kampf um Platz vier in der Konstrukteurswertung in der vergangenen Saison künftig Angst vor seinem Team haben sollte. Das französische Team war am Ende der Saison um 29 Punkte besser. Die Kämpfe fanden auch abseits der Strecke statt, am bekanntesten war die Klage des französischen Teams nach dem Rennen in Italien, wo der französische Rennfahrer das Rennen als Sechster beendete, später jedoch aufgrund der unzureichenden Unterseite des Autos disqualifiziert wurde. Grosjean ist überzeugt, dass dies die Angst der Konkurrenten gegenüber seinem Team zeigt, das in diesem Jahr in die vierte Saison in der Formel 1 einsteigt. „Ihr Wechsel in Italien war nicht der sportlichste ist gut. für die zukunft.“ Der Franzose glaubt, dass sein Team dabei ist
Hülkenberg konnte Grosjean wegen des toten Winkels nicht sehen

Hülkenberg konnte Grosjean wegen des toten Winkels nicht sehen

Formula 1
Nico Hülkenberg sagte nach dem Rennen, dass diese Kollision mit Romain Grosjean in der ersten Runde des Rennens zustande gekommen sei, weil der Franzose sich im Moment vor der Kollision in seinem toten Winkel befand und Hülkenberg ihn nicht so sehen konnte. Die Kollision zwischen den beiden Fahrern ereignete sich in der neunten Kurve im Kampf um den siebten Platz. Grosjean versuchte rechts zu überholen, doch sie schlugen auf die Räder, was zu einem spektakulären Umkippen des deutschen Rennfahrers führte. „Natürlich bin ich enttäuscht, aber ich denke, es war ein kompletter Rennunfall“, kommentierte Hülkenberg den Unfall nach dem Rennen. "Wir haben beide in der achten Kurve etwas spät gebremst, also hat es mich etwas von der Ideallinie abgebracht und ihn noch mehr. Ich dachte, er ist von der Strecke abgekommen, also bin ich in der neunten Kurve die Ideallinie gefahren." "Auf P
Magnussen und Grosjean bleiben auch nächste Saison bei Haas

Magnussen und Grosjean bleiben auch nächste Saison bei Haas

Formula 1
Haas hat heute seine Rennaufstellung für die nächste Saison bestätigt, in der Romain Grosjean und Kevin Magnussen noch antreten werden. Somit werden die beiden genannten Rennfahrer in der kommenden Saison die dritte Saison in Folge gemeinsam antreten. Teamchef Gunther Steiner sagte: "Wir haben im Vergleich zum Vorjahr große Fortschritte gemacht, daher war die Entscheidung, beide Rennfahrer zu behalten, sehr einfach." Besser geht es derzeit Kevin Magnussen, der mit XNUMX Punkten in der Gesamtwertung auf Platz neun liegt. "Ich war noch nie so gut aufgestellt, seit ich hier in Haas bin. Wir sind hier alle sehr motiviert und streben das gleiche Ziel an. Gene Haas möchte, dass wir effizient sind und Gunther schafft ein sehr angenehmes Teamklima, also" Jeder kann das Beste zeigen, was wir können.Wir glauben
Die Zukunft von Grosjean steht außer Frage - Haas

Die Zukunft von Grosjean steht außer Frage - Haas 

Formula 1
Teamchef Haas Gunther Steiner sagte, die Zukunft von Romain Grosjean im Team sei trotz Unfällen in den letzten beiden Rennen nicht gefährdet. Der Franzose prallte bei einem Rennen in Aserbaidschan bei einem Safety-Car zunächst gegen eine Mauer und verursachte anschließend auch in Spanien einen Unfall. Aufgrund des letzten Unfalls wird er das Rennen in Monaco von drei Plätzen schlechter starten als er in der Qualifikation gewonnen hat. Von seiner Zukunft im Team sei deswegen nicht die Rede, sagte Steiner. "Wir haben noch gar nicht darüber gesprochen. Wenn jemand zwei schlechte Rennen hat, muss man nicht sofort über irgendetwas spekulieren. Wir müssen Romain nur helfen, das Rennniveau zu erreichen, zu dem er fähig ist. Wir alle wissen, dass er ein sehr fähiger Rennfahrer ist." „Ich bin kein Mensch, der jeden sofort drängt